Schönebeck (hsc) Nach dem beeindruckenden Sieg am vergangenen Wochen-ende gegen den Tabellenführer der Kegel-Verbandsliga musste der Schönebecker SV am Sonnabend beim punktgleichen SV Grün-Weiß Langendorf antreten. Der Auftakt begann recht verheißungsvoll, doch am Ende mussten sich die Schönebecker geschlagen geben. Einzig die Jugendlichen waren an diesem Wochenende erfolgreich.

Verbandsliga

Grün-Weiß Langendorf – SSV 5 410:5 344

Das erste Starterpaar begann gut und ging mit 28 Kegel in Führung. Doch das zweite Starterpaar konnte diesen Vorsprung nicht halten. Mit vier Zählern Rückstand ging es in die letzte Runde. Beide SSV-Starter erreichten gute Einzelergebnisse, doch Uwe Hecht von den Gastgebern machte mit dem Tagesbestwert von 972 jede Hoffnung auf eine Wende zunichte. Die besten Einzelergebnisse auf Schönebecker Seite erreichten Stefan Stacke (914), Thomas Große (912) und Holger Nauck (911).

Landesklasse

KK Eintracht Bernburg – SSV II 4 952:4 846

Um nicht selbst an das Tabellenende zu rutschen, musste dieses Schlüsselspiel unbedingt gewonnen werden. Das Ziel wurde jedoch nicht erreicht, denn bereits das erste Starterpaar spielte zu schwach und verlor 42 Zähler. Das zweite erreichte keine besseren Ergebnisse, konnte aber aufgrund der schwachen Leistung der Gastgeber den Rückstand auf sieben Zähler verkürzen. Im letzten knüpfte der Gastgeber an Durchgang eins an, die SSV-Akteure hatten diesem Angriff nichts mehr entgegenzusetzen. Bernd Seeger erreichte mit 827 das beste Einzelergebnis für Schönebeck.

Kreisoberliga, Frauen

SV Anhalt Bernburg – SSV III 1 918:1 891

Im ersten Durchgang gab es einen überwiegend ausgeglichenen Spielverlauf, den die SSV-Damen aber mit 27 Kegeln Vorsprung beenden konnten. In der zweiten Runde blieb eine Spielerin erheblich unter ihren üblichen Ergebnissen. Das kam den Gastgebern entgegen und bescherte ihnen letztlich den Sieg. Die besten Einzelergebnisse erreichten Helga Völzke (498) und Roswitha Zeidler (495).

Kreisoberliga, Jugend

Schönebecker SV – SV Könnern 1 752:1 682

Die Gäste trumpften im ersten Durchgang auf und übernahmen die Führung in diesem Wettkampf. Selbst Nikola Just, der mit 504 Kegeln das beste Einzelergebnis seiner Mannschaft erreichte, verlor an seinen Kontrahenten sechs Zähler. Im zweiten Durchgang legten die SSV-Akteure etwas zu, das zweite Starterpaar der Gäste blieb mit mehr als 180 Kegeln unter dem Ergebnis des ersten Starterpaares. Das bedeutete die Wende in diesem Spiel.