Magdeburg (nrc) l "Es macht unheimlich stolz, wenn man weiß, dass das, was man tut, richtig und sinnvoll ist", erklärte Dorena Lorenz, Leiterin des Projekts "Fairplay ohne Grenzen" vom Schönebecker SC. Und sie hatte allen Grund stolz zu sein, denn das Projekt, das inzwischen im fünften Jahr läuft, wurde mit dem Großen Stern des Sports in Bronze ausgezeichnet. Neben einer Prämie von 1500 Euro ist "Fairplay ohne Grenzen" auch für den Großen Stern in Silber nominiert und nimmt am Wettbewerb auf Landesebene teil.

Das Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt, Kinder aller Altersklassen aktiv für den Sport zu begeistern und sie darüber zu animieren, sich selbst zu organisieren. 14-tägig werden für zwei bis drei Stunden durchschnittlich 30 bis 40 Kinder in unterschiedlichen Sportarten betreut. Außerdem werden immer wieder Großveranstaltungen organisiert, die zum Beispiel auch Einblicke in weniger bekannte Sportbereiche bieten. So wurde etwa im Mai mit dem sozialen Verein "5 Elemente" aus Magdeburg Parcours, Trial oder Skaten vorgestellt.

Wofür die Siegprämie nun verwendet wird, "entscheiden wir nun zusammen mit dem Vereinsvorsitzenden", erklärte Lorenz. "Aber man hat ja immer ein paar Ideen im Hinterkopf, die man jetzt hervorholen kann." Am 10. Oktober soll die Auszeichnung offiziell übergeben werden. Dann werden auch die anderen Preisträger anwesend sein. Zu ihnen gehört der PSV Schönebeck. Der Verein wurde für sein Projekt Rhönrad, in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Sekundarschule "Am Lerchenfeld", geehrt.