Gnadau (nrc) l In Gnadau heißt es aufatmen; zumindest aus personeller Sicht. Gab es im vergangenen Spiel gegen Gommern noch einige Ausfälle zu beklagen, sind für die Fußball-Landesklasse-Partie gegen den SV Fortuna Magdeburg II fast alle an Bord. Das Spiel beginnt morgen um 12.30 Uhr.

Sebastian Pape, Trainer der SGG ist froh "wieder so einen breiten Kader aufstellen zu können". Florian Feickert, Thomas Frauendorf, Michael Rudloff, Robert Paasch, Nico Steigleder und Andreas Böhm werden mit nach Magdeburg reisen. "So können wir von der Bank aus auch mehr Druck erzeugen. Wenn ich sehe, dass jemand seine Leistung nicht bringt oder die Einstellung nicht stimmt, dann wird er ausgewechselt", erklärt der Coach.

Die Fortuna ist kein leichter Gegner, hat ihre letzten beiden Spiele gewonnen und ist dafür bekannt, sich über Tore in den ersten Minuten den nötigen Aufwind für die gesamte Partie zu holen. "Es muss uns gelingen, dem Druck in der Anfangsphase standzuhalten und hinten sicher zu stehen", gibt Pape die Marschroute vor. "Dann können wir nach vorn selbst Akzente setzen und in Führung gehen." Der Trainer weiß allerdings auch, "dass man bei Fortuna auf alles gefasst sein muss. Diese Mannschaft ist immer für Überraschungen gut."

Gnadau muss die zwei Punkte einfahren, um sich aus dem Tabellenkeller zu arbeiten. Die Magdeburger werden allerdings gut dagegenhalten, denn bei einem Sieg ist ein Platz unter den ersten Fünf möglich.

Es fehlt: Sven Nikolaus (gesperrt); SR: Steffen Wozny (TSV Völpke)