Salzlandkreis (chj) l Viele Trainer der Fußball-Salzlandligisten taten sich schwer, einen oder mehrere ihrer Akteure für die "Salzland-Elf des Tages" zu nominieren. Entweder waren es mannschaflich geschlossene gute Leistungen, aus denen niemand herausstach - oder es waren mannschaftlich geschlossen schlechte Leistungen, aus denen sich ebenfalls keiner hervortat.

Einer der Trainer, die nicht lang überlegen mussten, war Olaf Drobny von Eintracht Winningen. Nach dem 3:1-Erfolg über Baalberge kam ihm sofort Ingo Krone in den Sinn, der "als `Sechser` ohne Ende Laufarbeit verrichtete und vollen Einsatz zeigte". Außerdem lobte er Rachid Aissa-Maadaoui, der die Abwehr führte.

Welslebens Coach Frank Tellge nominierte Schlussmann Norman Reinhold und Verteidiger Dennis Rohde, die trotz der 1:2-Niederlage gegen Neugattersleben auffielen. "Dennis gewann fast jeden Zweikampf, Norman war bei den Gegentoren machtlos." Falko Karls, Abteilungsleiter des VfB, lobte den Doppeltorschützen Tim Pülicher. Doch da er den Gegentreffer einleitete, reichte es nicht für die Auswahl-Elf.

Frank Oehme tat sich schwer, einen Rathmannsdorfer Spieler hervorzuheben - trotz oder gerade wegen des 6:1-Erfolgs über Eickendorf. "Verdient hätten es alle 13 eingesetzten Akteure." Doch Danny Rückriem schlug im Angriff nach längerer Verletzungspause wie eine Bombe ein und traf doppelt. "Er strahlte eine große Präsenz im Strafraum aus", lobte Oehme. Sein Gegenüber, Marco Schmoldt, haderte immens mit der Leistungs seiner Schützlinge und sah keinen Anlass, eine Empfehlung für die Auswahl-Elf auszusprechen. Ähnlich erging es Wolmirslebens Trainer Jürgen Kauws. Zwar gewann der SVW mit 2:1 gegen Hakeborn, jedoch "glücklich nach einem grottenschlechten Spiel".

Genau wie Oehme fielen angesichts einer "super Mannschaftsleistung" beim 2:0 in Alsleben auch Detlef Sobczak, Co-Trainer der TSG Calbe II, Nominierungen schwer. In Philip Berner und Patrick Daniel fand er dennoch zwei Verteidiger, die - im Zusammenwirken aller - herausstachen. Alslebens Marcus Reckrühm empfahl hingegen niemanden.