Schönebeck (hsc/nrc) l Eine äußerst spannende Begegnung gab es zum Saisonauftakt zwischen den Keglern des Schönebecker SV II und dem SV Eintracht Gommern II. Diese spielen ab der neuen Saison ebenfalls nach dem Punktesystem der Bundesliga. So hieß es, sich schnell umzustellen, um mindestens 2,5 von vier Satzpunkten (SP) zu holen, um sich den Mannschaftspunkt (MP) zu sichern.

Die gemischte Mannschaft des SSV III, in der neuen Saison in der Kreisoberliga-Staffel I spielend, musste am ersten Spieltag beim KSV Germania Borne II antreten

Landesklasse Nord

Schönebecker SV II -

Eintr. Gommern 3062:2053

Vom ersten Starterpaar, Lars Schneidereit (515:511 ) und Dirk Seeger (512: 526), konnte jeder Spieler "nur" zwei Sätze gewinnen, sodass der Akteur mit dem besseren Gesamtergebnis den MP bekam. So stand es unentschieden nach dem ersten Durchgang. In der zweiten Runde konnte sich Holger Nauck (521:516) mit 2,5 SP durchsetzen. Sein Mannschaftskamerad Dieter Querndt (457:481) profitierte anfangs vom schwachen Spiel seines Gegners und gewann dadurch zwei Sätze, aber letztlich büßte er 24 Kegel ein.

Für das dritte Spielerpaar hieß es nun, unbedingt den Rückstand zu tilgen, um die zwei MP für das bessere Endergebnis zu sichern. Pascal Schobes (524:523 ) teilte sich mit seinem Gegenspieler die Satzpunkte, erreichte aber mit einem Kegel Vorsprung das bessere Endergebnis und erhielt somit den MP. Bei gleichem Endergebnis wäre in diesem Fall der MP an den Gegenspieler gegangen, weil dieser das bessere "Abräumergebnis" erspielt hatte. Lucas Golmann (533:496), der jüngste und beste Spieler der Schönebecker hatte auf allen vier Bahnen gut gekegelt und die SP geholt. Gleichzeitig wandelte er den Rückstand in einen Vorsprung.

Kreisoberliga

KSV Germania Borne -

Schöneb. SV III 3001:2809

Die Aussicht zu gewinnen, war von vornherein sehr gering, aber eine so deutliche Niederlage vermutete niemand. Im ersten Durchgang hatte Günther Schnürle (522:511) seinen Gegner gut im Griff, aber Bernd Seeger (507:485) kam überhaupt nicht zurecht, sodass die Gastgeber mit 67 Kegel in Front gingen. In der zweiten Runde büßten Klaus Günther /Ramona Kowalski (395:551) und Reinhard Kowalski (458:494) nochmals kräftig ein. Thomas Schmidt (502:474) und Yves Müller (525:486) hatten im letzten Durchgang keine Chance, das Spiel noch zu kippen.