Schönebeck (nrc) l Bislang war immer was los, wenn sich der Schönebecker SV und der SV Lok Aschersleben in der Fußball-Landesliga getroffen haben. Beispiel aus der vergangenen Saison: Beide Partien verliefen torreich mit jeweils sieben Treffern. Beide Spiele gingen mit einem 4:3-Erfolg an die Elbestädter. Es verspricht also ein Spektakel zu werden, wenn sich beide Mannschaften morgen ab 15 Uhr gegenüberstehen.

Dabei könnten die Voraussetzungen unterschiedlicher kaum sein. Die Ascherslebener haben mit zwei Siegen in Folge (Kreveser SV, Förderstedt) neue Hoffnung erhalten und einen großen Schritt aus dem Keller der Tabelle gehen dürfen. Der SSV hingegen hat zwar nach 0:2-Rückstand einen 3:2-Erfolg beim SV Fortuna Magdeburg eingefahren, Ruhe ist dadurch jedoch nicht eingekehrt. Bei einer Besprechung der Mannschafts-Verantwortlichen und des Vorstands nahmen Abteilungsleiter Rüdiger Rüchardt und Leitungsmitglied Birk Lehmann ihren Hut. Der sportliche Leiter Dietmar Scholz hatte bereits eine Woche zuvor seine Kündigung eingereicht.

Die Mannschaft fordert Trainer Marko Fiedler zurück und setzt dabei den Vorstand unter Druck. Sollte Fiedler nicht zurückkehren, erwäge das Team sogar, dem Training und dem morgigen Punktspiel fernzubleiben. Es ist eben immer was los beim SSV.

Es fehlen: Keine Informationen; SR: Karsten Fettback (Stendal), Robert Stähr, Amin Hamidi; Saison 2013/14: 4:3, 4:3