Glinde (nrc) l Die Bilanz, die der Glinder HV "Eintracht" beim HC Güsen in den vergangenen drei Jahren ziehen muss, ist alles andere als positiv. "Bisher konnten wir noch keine Punkte holen", erinnert sich Julian Bauer aus dem Spieler-Trainer-Gespann mit Michael Kreyenberg. Wenn der GHV also morgen um 17 Uhr zu seiner Handball-Verbandsligapartie antritt, hat die Mannschaft die Chance, diese Negativserie zu beenden.

Da es auch bei Güsen derzeit nicht gerade rosig aussieht, stehen die Chancen gut. Der GHC zeigte in seiner vergangenen Partie gegen den BSV Magdeburg II, dass er noch arge Probleme in der Offensive hat. "Ich habe mir die Partie angesehen und weiß, dass bei Güsen fast alles über den Rückraum läuft", erklärt Bauer. "Die Gebrüder Haßbargen sind der Dreh-und Angelpunkt. Wenn wir diese beiden kontrollieren können, sieht es ganz gut für uns aus."

Aber bei Glinde lief noch nicht alles zusammen. Vor allem im Mittelblock offenbarte sich noch eine Baustelle, an der "wir im Training unter der Woche aber gearbeitet haben". Erfreulich dürfte für den GHV außerdem sein, dass Michael Kreyenberg trotz seiner Roten Karte gegen Ilsenburg wieder auf der Platte stehen kann. Fehlen werden dagegen Torsten Freiberg und Michel Storch. Außerdem steht hinter dem Einsatz von Max Kreyenberg noch ein Fragezeichen.