31 Tore zählte der 4. Spieltag der Fußball-Salzlandliga. Da wundert es wenig, dass die Trainer vor allem ihre Stürmer für die "Salzland-Elf des Tages" nominierten. Der SV Wacker Felgeleben und die TSG Unseburg/Tarthun gingen mit vier beziehungsweise fünf Treffern vorne weg.

Salzlandkreis l Denis Winter und Julien Karasch haben nicht nur mit ihren Treffern bestochen, "sondern auch im gesamten Spiel viel gearbeitet", lobte TSG-Coach Tino Kirst seine beiden Stürmer nach dem 5:0-Erfolg über den derzeitigen Tabellenersten SV Rathmannsdorf. Er schlug sie stellvertretend für die gesamte Offensive vor. Außerdem nominierte er Anee-Jan und Peter van der Velde sowie José Mundt für die Defensive. "Die Brüder van der Velde stachen durch ihre Zweikampfstärke heraus und waren zusammen mit José der Motor des Spiels."

Martin Glaser erzielt ein Traumtor per Kopf

Wacker-Coach Thoralf Voß fand ebenfalls viel Lob für seine Stürmer Martin Glaser und Markus Strümpel, nachdem der SVW einen 4:1-Sieg gegen den Eglener SV erzielte. "Martins zweiter Treffer war ein wunderschönes Kopfball-Tor." Außerdem hob Voß Clemens Kubos im Mittelfeld hervor. "Er hat das zweite Tor vorbereitet und selbst eins erzielt."

Nach dem 3:2-Erfolg gegen den BSV Eickendorf tat sich Wolmirslebens Trainer Jürgen Kauws im Grunde schwer mit den Nominierungen. "Ich spreche der gesamten Mannschaft ein großes Lob aus", betonte der Trainer. "Vor allem die vier Spieler aus der Reserve haben das Team sehr gut unterstützt." Aus der Stammelf hob Kauws dann seine beiden Außenverteidiger, Andreas Protzmann und Nick Kluczka hervor. "Sie haben auf ihren Seiten kaum etwas zugelassen und für Stabilität in der Abwehr gesorgt." Kauws schlug außerdem Stürmer Marcus Beck vor, der zwei Treffer erzielte, und Mittelfeld-Akteur Karsten Schmidt, der zum 3:2-Endstand traf.

Auf der anderen Seite wollte Trainerkollege Marco Schmoldt niemanden herausheben. "Die Mannschaft hat sich zwar im Vergleich zum vergangenen Spiel gesteigert, aber besonders aufgefallen ist niemand."

Auch Bernburgs Trainer Norbert Lehmann wollte nach dem 1:1-Unentschieden gegen den SV 08 Baalberge niemanden aus den eigenen Reihen hervorheben. Dafür fand er anerkennende Worte für den gegnerischen Keeper Rene Fiedler. "Er hat wirklich stark gehalten."

Außenverteidiger halten ihre Seiten dicht

Liga-Favorit Nienburg gelang gegen den VfB Neugattersleben ein 4:2-Sieg, doch Trainer Dirk Bizuga hatte das meiste Lob nicht für seine Offensive übrig. Er hob vor allem Kapitän Tony Adam heraus, der auf der Sechser-Position agierte. "Tony versteht es, die Mannschaft zu leiten und die Jungs im Spiel mitzuziehen." Adam erzielte in der Nachspielzeit das 4:2. "Er ist vor allem durch seine Verbandsliga-Erfahrung einwichtiger Spieler für uns und ein Vorbild in der Mannschaft."

Neben Adam stachen auch Rechtsaußen Oliver Schmidt, der das 2:2 erzielte, sowie Marcus Hechler, ebenfalls auf der Sechser-Position, heraus.

Jörg Harms war dagegen mit der Leistung seiner Schützlinge alles andere als zufrieden. Die Reserve der TSG Calbe unterlag Aufsteiger MTV Welsleben mit 0:1. Einzig Thomas Dummer im Mittelfeld "überzeugte mit Ballsicherheit. Und das, obwohl er mit seinen 19 Jahren zu den jüngsten Spielern im Kader zählt." Der TSG fehlte es vor allem am Teamgeist. "Jeder war mit sich selbst beschäftigt und hat die Fehler beim anderen gesucht", haderte Harms.

Auf der anderen Seite verdiente sich Dennis Rhode als einziger Welslebener eine Nominierung für die "Elf des Tages". Jan Thäle, Abteilungsleiter des MTV, lobte seine Einsatzbereitschaft und die unermüdliche Arbeit nach hinten. Obwohl Rhode eigentlich im Mittelfeld agierte, "tat er allerdings mehr für die Abwehr. Denn wir waren gegen Calbes Reserve allgemein defensiver aufgestellt."