Die Jungen der männlichen A-Jugend der TSG Calbe sind quasi auf die Zielgerade eingebogen. Zwei Jahre noch, dann werden sie in den Erwachsenenbereich wechseln und unter Beweis stellen müssen, was sie in der akribischen Nachwuchsarbeit ihres Vereins gelernt haben.

Calbe l Dass das auch funktioniert, haben sich ihre Trainer Eckhard Rätzel und Antje Lück vorgenommen. Die beiden blicken zuversichtlich in den letzten großen Abschnitt. "Es wird ganz wichtig sein, dass sich jeder auch eigene Ziele setzt", spricht Rätzel auf die Persönlichkeitsentwicklung an, die er und Lück immer fest mit dem sportlichen Vorankommen verbunden sehen. Gemeinsam mit den Eltern ist dies in den vergangenen Jahren bereits hervorragend geglückt: Man vertraut sich, man arbeitet Hand in Hand für die Entwicklung der Jugendlichen.

Das muss auch so sein, denn auf sportlicher Ebene wird den Jungs einiges abverlangt. Dreimal trainiert die Mannschaft in der Woche, davon einmal im Kraftraum. In den Einheiten liegt der Schwerpunkt nun nicht mehr in breit angelegter Mannschaftstaktik, sondern im Kleingruppenspiel.

In jedem Training die maximale Leistung

"Ich möchte in jedem Training von jedem seine maximale Leistung sehen", erklärt Rätzel und weiß, dass das nicht für jeden so einfach ist, wie es sich vielleicht anhört. Dennoch haben die Jungen diese Vorgabe bisher angenommen, hängen sich gemeinsam rein in diese letzten Nachwuchsjahre.

Ausgesprochen zufrieden blicken alle übrigens auf die harte, aber gut verlaufene Saisonvorbereitung zurück. Bereits Ende Juli ging es wieder in das Training, wobei von Beginn an die körperliche und athletische Vorbereitung auf die neue Altersklasse im Mittelpunkt stand. Höhepunkt war dann ein dreitägiges Trainingslager in Schierke. Neben Trainingseinheiten und einem Waldlauf standen Testspiele gegen den HV Wernigerode und die ersten Männer des HT Halberstadt auf dem Programm. "Theoretisch sind A-Jugend und Männer ja gar nicht so weit weg, aber natürlich hat sich gezeigt, wo wir noch Defizite haben", schätzte Rätzel nach den Spielen ein - nicht etwa als Kritik an der Mannschaft, sondern um seinen Fahrplan für die kommenden Jahre zu untermauern. Ihr erstes großes Ziel haben die Jungen im Trainingslager bereits erreicht: Sie waren ganz oben auf dem Brocken. Mit Fahrrädern starteten sie in Schierke und kamen alle gemeinsam auf dem höchsten Berg des Landes an. "Sie können richtig stolz auf sich sein", lobte Lück, denn für den Teamgeist war dieses Wochenende ohnehin kaum zu überschätzen.

Dass es die TSG als jüngerer Jahrgang in der Sachsen-Anhalt-Liga nicht leicht haben wird, ist allen klar. Dennoch rückt Rätzel die Stärken seines Teams in den Fokus: "Beim Saale-Cup zum Beispiel haben wir den High-Speed-Handball gesehen, den wir wollen", unterstreicht er die guten Anlagen seiner Schützlinge. Das Ziel, in der Liga unter die ersten Fünf zu kommen, ist also nicht aus der Luft gegriffen.