Bismark/Schönebeck l Die Wogen sind geglättet, im Fokus steht die Partie beim TuS Bismark. Es kehrt so etwas wie Normalität beim Fußball-Landesligisten Schönebecker SV ein, die sportlichen Belange treten wieder in den Vordergrund. Nachdem in der vergangenen Woche die Partie gegen Lok Aschersleben abgesagt wurde, steht der Begegnung, die morgen um 15 Uhr in der Altmark angepfiffen wird, nichts mehr im Wege. "Es war wichtig, dass sich der Großteil der Mannschaft bereiterklärt hat, anzutreten", freute sich Neu-Trainer Michael Steffen, der gestern Abend seine erste Einheit geleitet hatte. Am Dienstag "haben wir nach langer Aussprache nur sporadisch trainieren können".

Und so wird es in Bismark darauf ankommen, dass sich die Mannschaft von ihrer besten Seite zeigt. "Ich muss sie erstmal kennenlernen, werde mir von Co-Trainer Frank Schmielau Rat holen. Die Jungs sollen sich erstmal zeigen. Es ist wichtig, dass sie als Mannschaft auftreten."

Der Gastgeber möchte angesichts der Tabellensituation erst gar keine Unruhe aufkommen lassen. "Wir brauchen einen Heimsieg, weil wir nicht weiter in den unteren Teil des Klassements hineinrutschen wollen", betont Trainer Dirk Grempler. "Unser größtes Manko der letzte Wochen ist, dass wir vor dem gegnerischen Tor einfach nicht effektiv sind. Das muss sich ändern, schon morgen."

Mit Effektivität hatte der SSV zuletzt keine Probleme, drehte die Partie bei Fortuna Magdeburg nach 0:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg. Ein weiterer Erfolg wäre eine gute Grundlage.

Es fehlen: Carlo Rämke, Daniel Grützmacher (beide Beruf), Martin Nahrendorf (privat), Erik Bartsch (fraglich, angeschlagen), Martin Köhn (fraglich, Kopfverletzung) - keiner; SR: Stefan Nowak (Halberstadt), Thomas Krugel, Jens Mörig, Saison 2013/14: 2:0, 2:4