Durch die Auflösung der ehemaligen ersten Mannschaft beginnt die neue Saison des SV Pädagogik Schönebeck unter völlig veränderten Vorzeichen. Das Team der ehemaligen Zweiten ist nun aufgerückt. Heute um 10 Uhr startet das Team in der Landesliga gegen Gastgeber Blankenburger VF II und den VC 97 Staßfurt.

Schönebeck (wma/fna) l Rein rechtlich wäre zwar eine Eingliederung in der Regionalliga oder Landesoberliga möglich gewesen, doch darauf hat der Verein auch im Interesse der Spielerinnen verzichtet. Als Kanonenfutter antreten zu müssen, haben die u¨berwiegend jungen Mädchen, die nun die Vereinsfarben hochhalten mu¨ssen, nicht verdient.

Mit Isabel Arndt stand zunächst nur eine Spielerin aus dem Kader des Drittligateams dem Verein uneingeschränkt zur Verfu¨gung. Weiterhin hat Verena Horrmann, die zuletzt bei den Deutschen Beach-Meisterschaften den Bronzerang belegte, vor kurzem ebenfalls zugesagt. Sie wird in der kommenden Saison komplett einsatzbereit sein.

Insgesamt sind 15 Spielerinnen fu¨r die Wettkämpfe in der Landesliga Nord gemeldet. Das Geru¨st bildet die aktuelle A-Jugend. Sowohl Kerstin Naujoks als auch Anne Horrmann, die im vergangenen Jahr in großer Personalnot zur Mannschaft gestoßen waren, bleiben auch in der neuen Saison mit am Ball. Zudem kehrten im Laufe der vergangenen Saison mit Madlen Cuno, Susett und Maxi Stodtmeister drei Ehemalige zum Verein zuru¨ck. In dieser Besetzung trat die Mannschaft in der abgelaufenen Spielzeit in der Landesklasse an und rutschte als Dritter noch mit hoch in die Landesliga.

Dass es unter diesen Voraussetzungen nur um den Klassenerhalt gehen kann, versteht sich von selbst. Die Staffel ist sehr ausgeglichen besetzt und spielstark. Zu den Favoriten zählen mit dem VC 97 Staßfurt und der ZLG Atzendorf gleich zwei Teams, die ebenfalls aus dem Salzlandkreis kommen. Auch die Reserven von den Regionalligisten aus Blankenburg und vom USC Magdeburg sind nicht zu unterschätzen. Mitaufsteiger Medizin Magdeburg, Teutonia Siersleben und der Dessauer VC spielen ebenfalls auf recht hohem Niveau. Wenn es jedoch dem SVP gelingt, in Drucksituationen das eigene Leistungsvermögen abzurufen, sollte ein Platz im Mittelfeld der Tabelle durchaus machbar sein.

Zum Saisonstart muss das Team heute den schweren Gang nach Blankenburg antreten, wo es dann in der zweiten Begegnung auch gleich zum Duell mit dem VC 97 kommt. Im Nachwuchs, wo die Elbestädterinnen in allen Altersklassen vertreten sein werden, beginnt der Spielbetrieb am Sonnabend, 18. Oktober.