Zerbst (fna) l Die SG Gnadau hatte fast alles richtig gemacht und doch eine Menge verloren. Gleich zu Beginn der Landesklasse-Partie beim TSV Zerbst hatten sich die Fußballer viele Chancen erarbeitet, Nico Steigleder belohnte das Team mit seinem Treffer zur 1:0-Führung (15.). "Wir hätten zu diesem Zeitpunkt schon mit 3:0 oder 4:0 führen müssen", haderte Trainer Sebastian Pape mit der Chancenverwertung. Und so nahm das Unheil seinen Lauf, das in einer mittleren Katastrophe und einer 1:9 (1:3)-Niederlage endete.

Trotz der angespannten Situation nach dem Einbruch ins Vereinsheim (Volksstimme berichtete) und der prekären Tabellensituation spielten die Fliederpark-Kicker befreit auf und die Gastgeber mit schnellen Kombinationen förmlich an die Wand. "Die ersten 20 Minuten haben wir komplett verschlafen", konstatierte daher TSV-Trainer Torsten Marks.

Der Knackpunkte folgte nach etwa 15 Minuten. Robert Paasch wartete mit seinem Klärungsversuch etwas zu lange, sodass er einen Zerbster Stürmer anschoss. "Normalerweise fliegt der Ball dann ins Aus", resignierte Pape. In der gegenwärtigen Situation der Gnadauer aber "hatten wir Pech, dass der Ball genau vor die Füße des Zerbsters flog". Paasch wusste sich nur mit einem Foul zu helfen. Da er "Letzer Mann" war, gab es eine Rote Karte. "Der Platzverweis hat uns komplett aus dem Konzept gebracht." Zerbst nutzte seine numerische Überlegenheit auf dem großen Platz für einen Kantersieg, bei dem Maximilian Syring sechsmal erfolgreich war.

Gnadau: Merker (46. Kerzel) - Rudloff, Paasch, Böhme, Glode, Hoffmann, Feickert, Rasche (70. Heinrich), Könning (79. Kade), Steigleder, Kühne

Tore: 0:1 Nico Steigleder (15.), 1:1 Maximilian Syring (37.), 2:1 Otto Möbius (41.), 3:1, 4:1, 5:1, 6:1 Maximilian Syring (45., 53., 58., 60.), 7:1 Bastian Wiegelmann (82.), 8:1 Maximilian Syring (84.), 9:1 Johannes Tiede (90.); SR: Marco Uhlmann (Magdeburg), ZS: 79; Rot: Robert Paasch (16.) -Gnadau-