Gardelegen (tbr/fna) l Sechs der jüngsten Athleten des 1. Schönebecker Judoclub in der Altersklasse U 11 fuhren zur Bezirks-Einzelmeisterschaft. Für alle galt es, sich für die Landesmeisterschaft zu qualifizieren.

Luisa Mergel hatte in einem Fünferpool vier Kämpfe zu bestehen. Den ersten konnte das Leichtgewicht nach vier Yuko (mittlere Wertung) für Würfe im Bodenkampf für sich entscheiden. Auch im zweiten Kampf hatte sie schnell eine Festhalte herausgearbeitet und hielt diese bis zum Sieg. Bei den letzten zwei Duellen waren ihre Kontrahentinnen etwas schneller und somit lag Luisa selbst in der Festhalte, was sie den Sieg kostete - es gab eine verdiente Bronzemedaille.

Kevin Müller kam mit dem etwas kleineren Gegner nicht so richtig klar und verlor. Im zweiten Kampf war er sehr aktiv. Zwar erzielte keiner eine Wertung, aber der Schönebecker wurde aufgrund seiner aktiveren Kampfweise mit einem Hantai (Kampfrichterentscheidung) belohnt - Silber.

Für Selena Pfannenschmidt lief es sehr gut. Zunächst zwang sie ihre Gegnerinnen mit einem linken O-ushi-gari (große Innensichel) an den Boden - Sieg per Festhalte. Der zweite Kampf dauerte ganze vier Sekunden: Fassen, Eindrehen, O-goshi (großer Hüftwurf) und Ippon (ganzer Punkt). Der dritte war durch ein Angriff mit O-ushi-gari und O-goshi nach sechs Sekunden vorbei, was die Goldmedaille brachte.

Stefanie Böttcher hatte gegen eine technisch bessere Kontrahentin das Nachsehen, doch im zweiten Duell konnte sie eine Unsicherheit nutzen und am Boden mit Festhalte gewinnen. Danach ging sie beherzt zur Sache, musste sich aber geschlagen geben - Bronze.

Celina Frank hatte nur einen Kampf zu bestehen. Konsequent versuchte sie ihre Fassart durchzusetzen und hielt nach einem Übergang Stand-zu-Boden eine Festhalte bis Ippon.

Esleida Pfannenschmidt hatte aufgrund der Gewichtsklassen-Einteilung keine Gegnerinnen und muss auf ihre Bewährungsprobe bei der Landesmeisterschaft warten.

Trainer Kevin Ladebeck war ganz zufrieden: "Es ist eigentlich alles eingetreten, was wir uns erwartet haben. Wichtig ist, dass sich alle für die LEM qualifiziert haben."