Kleinmühlingen (fna) l Mario Katte war beeindruckt. Der Trainer des TSV Kleinmühlingen/Zens hatte den heutigen Gegner, den SV Germania Güsen, im Spiel gegen Groß Santersleben beobachtet. Auf dem kleinen Platz zeigte der Gastgeber ein starkes Umschaltspiel und eine robuste Zweikampfführung. Heute ab 15 Uhr wird es für den TSV also darauf ankommen, mit vollem Einsatz dagegen zu halten.

Kleinmühlingen/Zens muss zurückfinden zu den einfachen Tugenden. "Wir müssen schnörkellos spielen und dürfen keine Sekunde unaufmerksam sein. Das wird sonst sofort bestraft. Die Güsener gehen alle an ihr Limit", warnt Katte. Es bedarf also einer großen Steigerung im Vergleich zur Vorwoche gegen den SV Eintracht Gommern (2:0). "Mit so einer Leistung können wir nichts holen. Wir müssen dagegenhalten."

In Güsen ist man nach der 1:2-Niederlage im Derby gegen Niegripp in der Pflicht. "Es nutzt nichts. Wir müssen das Spiel abhaken und positiv denken. Wie ich die Jungs kenne, werden sie vor den Zuschauern wieder alles geben", sagte Trainer Hartmut Kober.

Es fehlen: Eric Kopp, Eric Elsner, André Meier, Andreas Henning (Rotsperre) - Chris Katte (Sprunggelenk), Sebastian Mergel (Knieverletzung), Christoph Irmscher (erkrankt), Jens Basener, Holger Götsche, Johannes Schliemann, Mirko Sprengler (alle verletzt), Denny Klepel, Florian Wehling (beide fraglich); SR: Karsten Fettback (Stendal), David Hoja, Amin Hamidi