Stendal (nrc) l "Es ist aus sportlicher Sicht natürlich eine herbe Niederlage", schätzte Christian Kehr, Trainer des Schönebecker SC, realistisch ein. Dennoch wollte der Trainer nicht von einem Rückschritt seiner Verbandsliga-Fußballer sprechen. "Das Team hat leidenschaftlich gekämpft." Am Ende stand dennoch eine 0:11 (0:4)-Niederlage gegen den 1. FC Lok Stendal zu Buche.

Das erste Tor fiel bereits nach sieben Minuten. Dennoch verlief die erste Halbzeit spielerisch besser als die zweite. Besonders Torwart Steffen Zöge zeichnete sich durch viele gute Paraden aus. "Er hat dafür gesorgt, dass wir zur Pause nicht höher zurücklagen", lobte Kehr seinen Keeper. Zudem verdiente sich Stürmer Sebastian Guhde Kehrs Anerkennung. "Er hat viele seiner Zweikämpfe gewonnen und viel für die Offensive getan."

Und das war auch nötig, denn gerade mit der Zweikampfführung tat sich der SSC gegen Stendal recht schwer. Hinzu kam, dass die Zuordnung kaum stimmte, der 1. FC Lok dadurch oftmals viel Platz hatte. Bei den Schönebeckern fehlte im Spiel mit und ohne Ball oft die nötige Übersicht.

"Wir wussten, dass wir gegen Stendal keine gute Karten haben würden, zumal uns fünf Spieler krankheits- oder verletzungbedingt gefehlt haben", erklärte Kehr. "Doch die Mannschaft, die auf dem Platz stand, konnte ihn auch mit erhobenem Kopf verlassen."

Nun heißt es, die Augen wieder auf die nächste Partie richten. Dann reist nämlich der derzeit Tabellenvorletzte TSV Völpke an. "Auf diese Begegnung freut sich die Mannschaft", verriet Kehr.

Schönebecker SC: Zöge - Kuhn, Harke (58. Hemel), Göbel (85. Matzke), Köhlert, Baartz, Guhde, Gelzer, Knoblauch, Igel (76. Urban), Heise

Tore: 1:0 Benedikt Nellessen (7.), 2:0 Moritz Instenberg (12.), 3:0 Florian Guhla (20.), 4:0 Vincent Kühn (30.), 5:0 Benedikt Nellessen (50.), 6:0 Franz Erdmann (54., FE), 7:0, 8:0Dmytro Zinchenko (56., 64.), 9:0 Philipp Ge mpler (74.),10:0, 11:0 Vincent Kühn (81., 82.); SR: Daniel Köppen (Linthe); ZS: 361