43 Turnerinnen des Schönebecker SC und der TSG Calbe nahmen am Pokal-Wettbewerb in Schönebeck teil. In neun Leistungsklassen maßen sich die jungen Athletinnen in der Turnhalle der Berliner Straße am Boden, Stufenbarren, auf dem Schwebebalken und beim Bockspringen. Nach einer doch langen Wettkampfpause wollten alle zeigen, was das intensive Training für Erfolge bringt.

Schönebeck (pjä/nrc) l Viele konnten ihr Potenzial abrufen und zeigten eine sehr gute Leistung. Nach diesem Wettkampf wurde auch entschieden, wer Bestandteil der Mannschaft für den Regionalpokal sein wird. Ab der Leistungsklasse (LK) KM IV-KM II werden für diesen Wettkampf die Mannschaften gebildet.

In der Kinderklasse IV, 1. Klasse dominierte einmal mehr Leonie Mohr vom gastgebenden SSC. Lilli Voß, 2. Klasse, erhielt für ihren super Sprung die höchste Wertung. Charlotte Fricke, LK KM IV, war am Boden von allen die Stärkste. So eine hohe Wertung wurde an diesem Gerät noch nicht vergeben. Sowohl Charlotte als auch ihre Trainerinnen waren sehr stolz.

Bei der anspruchsvollsten LK stellte der SSC nur zwei Starterinnen. Dort holte sich Sophia Wegeleben den Siegerpokal. Bei den Jugendlichen gab es eine Überraschung. Trotz der Doppelbelastung, selbst zu turnen und auch noch als Kampfrichterin zu agieren, gewann Viktoria Gulatz. Ihr hartes und immer intensives Training zahlte sich an diesem Tag aus. Diese doppelte Belastung musste auch Natalie Jänichen aushalten. Sie erturnte die zweithöchste Wertung von allen Teilnehmerinnen. Luisa Zander erreichte in der Erwachsenen Klasse in der Geamtwertung den dritten Platz. Insgesamt gab es für den SSC am Ende zehnmal Rang eins.

Bilder