Schönebeck (nrc) l In der Sachsen-Anhalt-Liga lief es für die Handballerinnen der SG Lok Schönebeck zuletzt sehr gut. Das belegt auch der Tabellenplatz. Derzeit sind die Schönebeckerinnen Vierter. Nun wollen sie beweisen, dass sie auch den Anschluss an die Spitze halten können. Heute um 17.30 Uhr empfangen sie den Ersten, den HSV Magdeburg.

Dass die aufstrebende Kurve der SG Lok durch das Aus im HVSA-Pokal einen kleinen Knick erhielt, "lag vor allem an unseren Ausfällen", wie Trainer Dirk Schedlo erklärt. Auch gegen die Magdeburgerinnen werden ihm einige Leistungsträgerinnen wie Nicole Krause, Katharina Depta und Janka Bauer fehlen. Das ist sicherlich keine gute Ausgangslage. "Wir werden sehen, wie sich das Spiel entwickelt und dementsprechend reagieren", sagt Schedlo. "Aber wir haben auch nichts zu verlieren."

Der HSV war in seinen letzten beiden Partien ebenfalls erfolgreich und wird auch alles daran setzen, die Tabellenführung zu verteidigen. Mit bereits 94 Treffern strahlt Magdeburg eine starke offensive Kraft aus. "Ein guter Angriff setzt aber auch immer eine starke Abwehr voraus", weiß Schedlo. Mit der eigenen Defensive konnte der Trainer bisher im Großen und Ganzen zufrieden sein. Mit 43 Gegentreffern stellt seine Mannschaft die derzeit beste Abwehr der Liga.