Schönebeck (nrc) l Es hätte beinahe geklappt. Der Schönebecker SC bestritt in der Fußball-Verbandsliga, zumindest nach dem Ergebnis, "sein bestes Saisonspiel". Zwar stand am Ende gegen den TSV Völpke eine 1:2 (0:1)-Niederlage im Kellerduell zu Buche, "es war aber mindestens ein Punkt drin", urteilte Trainer Christian Kehr nach dem Abpfiff.

Der Coach schwankte nach der Partie sehr zwischen Frust und Freude. "Wir haben unser erstes Heimtor erzielt und die Mannschaft hat heute eine sehr ordentliche Leistung gezeigt. Allerdings darf man auch nicht zu schnell zufrieden sein. Dieses Mal war es eine sehr enge Partie und wir haben einen, wenn nicht sogar drei Punkte verschenkt."

Der Auftakt verlief alles andere als verheißungsvoll für den SSC. Bereits nach fünf Minuten fiel das erste Gegentor durch Völpkes Ingo Herrmanns. Zuvor hatte es ein Foul im Strafraum des SSC gegeben, Herrmanns trat zum Elfmeter an und verwandelte souverän.

In der Folge gelang es den Gastgebern aber immer mehr, sich zu befreien. "Wir hatten eine Riesenchancen durch Sascha Igel", berichtete Kehr. "Das hat uns Selbstvertrauen gegeben und wir konnten unser Spiel aufziehen." In der ersten Halbzeit wurde daraus allerdings nichts Zählbares gemacht.

Das änderte sich in der zweiten Hälfte, als Christian Baartz nach einem schnellen Angriff über die linke Seite den Ausgleich erzielte (52.). Riesenjubel beim Team und den Fans. Die Gastgeber zeigten auch weiterhin viel Präsenz und gingen das hohe Tempo mit. Nachdem aber das 2:1 (63.) für Völpke durch Benjamin Zober fiel, ließ der Elan doch nach. "Dennoch hat die Mannschaft niemals aufgegeben und viel Moral bewiesen. Der Weg ist der richtige", lobte der Trainer seine Schützlinge.

Schönebecker SC: Schulz - Kuhn, Fitzner, Degraf (90. Michaelis), Soethe (70. Köhlert; 90. Göbel), Baartz, Guhde, Weidemeier, Igel, Neugebauer, Heise

Tore: 0:1 Ingo Herrmanns (5.); 1.1 Christian Baartz (52.); 1:2 Benjamin Zober (63.); SR: Marcus Peter (Arnstedt); ZS: 70