Calbe (gle/nrc) l Am 4. Spieltag der Handball-Bezirksliga West gab es den ersten Erfolg für die Reserve der TSG Calbe. Im Heimspiel gegen den Tabellendritten SG Stahl Blankenburg setzte sich der Gastgeber am Ende mit 31:26 (14:14) durch und belegt nun Platz zehn.

Den besseren Start in die Partie hatten zunächst die Gäste, die schnell mit 2:0 führten. Calbe brauchte einige Minuten, um im Angriff mit gefährlichen Aktionen Lücken in der Gästeabwehr zu finden und die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen. Es gelang Calbe schließlich, den anfänglichen Rückstand in eine 5:3-Führung (8.) zu verwandeln. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte wäre es durchaus möglich gewesen, die Führung weiter auszubauen.

Dass dies nicht gelang, lag zum einen an der oft zu inkonsequent arbeitenden Deckung, der es an der nötigen Abstimmung fehlte. Andererseits blieben zunehmend auch im Angriff zu viele Torchancen ungenutzt. So verspielte Calbe in den letzten vier Minuten vor der Pause eine 14:10-Führung und ließ den Ausgleich der Gäste zum 14:14 zu.

Auch im zweiten Abschnitt begann die TSG wieder etwas träge, überließ Blankenburg die Führung. Nach dem 17:17 (35.) setzte Calbe zu einem Zwischenspurt an und ging durch vier Tore in Folge mit 21:17 (40.) in Front. Dennoch war dies noch lange keine Vorentscheidung. Trainer Lutz Dohmke hat aufgrund der dünnen Personaldecke nur wenige Wechselmöglichkeiten, sodass der Ausgang auch immer eine Kraftfrage war. Doch Calbe verteidigte die Führung geschickt und hatte in der einen oder anderen Situation auch das nötige Quäntchen Glück.

Hinzu kam auch, dass der wegen einer Verletzung erst in der 50. Minute eingewechselte Felix Herget in den letzten Minuten für viel Dynamik im Angriff sorgte. Blankenburg verfiel zunehmend in Hektik und suchte aus nahezu jeder Position den Abschluss. Doch auf weniger als drei Tore kamen die Gäste nicht mehr heran. So feierte Calbe einen am Ende ungefährdeten 31:26-Erfolg und tankte Selbstvertrauen für das anstehende Derby bei der SG Lok Schönebeck II am Sonnabend.

Calbe II: Giesemann, Kaiser - T. Tischler (5), Ritter (4/2), Herget (2), M. Tischler (3), Möbus (7), Fahrholz (5), Kralik (2), Maynicke (3)