Riestedt (tob/nrc) l Nach einer gewissen Anlaufzeit griffen auch die Damen des Schönebecker SV mit dem Ziel eines Auftakterfolges beim SV Alemania Riestedt II in das Geschehen der Tischtennis-Landesliga ein. Gegen die talentierten, aber noch unerfahrenen Mansfelderinnen gelangte der SSV zu einem mühelosen 8:2-Erfolg, wobei lediglich Britta Langhans und Roswitha Haubt Niederlagen einstecke mussten. Damit eroberten die Elbestädterinnen die Tabellenführung nach dem 1. Spieltag in der noch jungen Saison.

Bereits nach den Doppelspielen wurden die Weichen mit zwei Erfolgen auf Sieg gestellt. Dabei profitierten die Gäste von der Tatsache, dass das erste Doppel Regina Kretschmar/Britta Langhans gegen das stärkere Doppel der Gastgeberinnen antreten konnte und dank ihrer Erfahrung Luisa Reising/Anna Staudtmeister in drei Abschnitten bezwangen. Auch Ute Kohl und Roswitha Haubt verleiteten mit ihren sicheren Aktionen das Riestedter Duo Natalie Wendt/Vanessa Fuhlert zu zahlreichen Fehlern und hatten bei ihrem 3:0-Sieg kaum Probleme.

Auch in den Einzeln setzte sich diese Tendenz fort, auch wenn Riestedt in der ersten Serie zwei Erfolge gelangen. Zunächst kontrollierte Langhans mit sicheren Unterschnitt-Aktionen und einigen gezielten Angriffen die Partie gegen Reising und erarbeitete sich eine 2:0-Satzführung. Doch der SSV-Kapitän bekam vermehrt Probleme mit den Aufschlägen seine Gegnerin und musste sich noch mit 2:3-Sätzen geschlagen geben. Doch Kretschmar sorgte mit ihrem Drei-Satz-Sieg über Wendt für Beruhigung auf Schönebecker Seite. Mit ihrer Sicherheit und häufigen Schnittwechseln drückte Kretschmar dem Spiel ihren Stempel auf, sodass der SSV-Routinier in drei Abschnitten die Oberhand behielt.

Doch Riestedt konnte noch einmal durch Staudtmeister verkürzen. Gegen die unsicher wirkende Haubt bestimmte sie mit ihren Angriffen weitestgehend die Szenerie und verließ mit einem verdienten 3:1-Sieg gegen die lediglich im dritten Durchgang etwas konstanter agierende Elbestädterin den Tisch.

Doch damit hatten die Gastgeberinnen ihr Pulver verschossen. Mit fünf glatten Drei-Satz-Siegen in Serie sorgten die Gäste für ein schnelles Ende der Partie. Lediglich im Auftaktsatz hatte Kohl zum Ende der ersten Einzelserie nur mit Mühe, ihre Kontrahentin Fuhlert mit 13:11 in die Schranken zu weisen. Im Anschluss wurden Kohls Aktionen sicherer, sodass sie die beiden abschließenden Durchgänge für sich entschied.

Im Spitzenspiel hatte auch Kretschmar zunächst mit den Aufschlägen von Reising zu kämpfen. Als sich die Schönebeckerin besser darauf einstellte, konnte sie mit ihrer Sicherheit und einigen gelegentlichen Angriffen die Attacken ihrer Gegnerin bändigen, was ihr einen sicheren Drei-Satz-Sieg bescherte. Langhans steigerte sich vor allem zu Beginn ihrer Partie gegen Wendt erheblich und beherrschte die Riestedterin trotz leichter Probleme im zweiten und dritten Durchgang zumeist deutlich.

Auch Staudtmeister biss sich an Kohls sicheren Aktionen die Zähne aus und stand in allen drei Abschnitten auf deutlich verlorenem Posten. Zum Abschluss nutzte Haubt die Unsicherheit ihrer Kontrahentin Fuhlert, um Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben zu tanken. Auch sie hatte bei ihrem souveränen Erfolg kaum Widerstand zu brechen und brachte damit den Sieg des SSV unter Dach und Fach.

Schönebecker SV: Kretschmar (2,5), Langhans (1,5), Kohl (2,5), Haubt (1,5)

Bilder