Der Schönebecker SC (16.)genießt nun schon das zweite Spiel in Folge den Heimvorteil. In der vergangenen Partie gegen den TSV Völpke hat es den Fußballern gut getan, denn sie zeigten ihr derzeit bestes Saisonspiel. Nun will der SSC an diese Leistung gegen den VfB Sangerhausen (9.) anknüpfen. Das Verbandsliga-Spiel beginnt heute um 19.30 Uhr.

Schönebeck l "Es steckt Potenzial in der Mannschaft, aber wir sind nicht so naiv zu glauben, dass ab jetzt jedes Spiel so eng wird, wie das gegen Völpke", schätzt SSC-Trainer Christian Kehr realistisch ein. Gegen die Sangerhausener wird es deutlich schwerer, als gegen Völpke, denn der VfB "spielt einen sehr robusten Fußball und ist alles andere als zimperlich in den Zweikämpfen", weiß Kehr. Deshalb waren die Eins-gegen-Eins-Situationen auch das große Thema im Training unter der Woche.

Die SSC rechnet nicht mit einem Sieg, "aber die vergangene Partie hat uns gezeigt, dass wir, wenn der Gegner einen schlechten Tag erwischt, das Spiel durchaus knapp gestalten können." Kehr hofft, dass es nicht wieder eine hohe Niederlage geben wird. "Das Spiel gegen Völpke hat dem Team ein neues Gefühl vermittelt, nämlich mal knapp zu unterliegen. Wir werden abwarten, wie es am Ende gegen Sangerhausen aussieht. Wenn es ein eindeutiges Ergebnis gibt, dann ist das so und wir müssen weitermachen. So ist Fußball. Hinfallen kannst du, Aufstehen musst du."

Kehr hofft auch auf die Unterstützung der Fans und die Wirkung der "tollen Atmosphäre bei Flutlicht".

Es fehlen: Ronny Köhlert (verletzt), Thomas Jaenecke (krank); SR: Falk Warnecke (Magdeburg); Saison 203/14: 3:0; 0:1