Seehausen l Mit ihrem 33:29 (17:12)-Erfolg gegen Mitabsteiger SG Seehausen haben die Handballerinnen der TSG Calbe ihr Punktekonto am Sonnabend zunächst ausgeglichen. Die Saalestädterinnen überzeugten bereits in der Anfangsphase durch ein starkes Kombinationsspiel, mussten jedoch im Abschluss noch auf den Erfolg warten. Geduldig spulten sie ihr Programm immer wieder ab und als Marie Zilke nach zwölf Minuten von Rechtsaußen zum 6:3 verwandelte, hatte die TSG ihre erste kleine Führung herausgearbeitet.

Die Gastgeber hingegen, die nach drei Niederlagen zum Saisonauftakt spürbar im Zugzwang waren, agierten nervös und nutzten ihre Chancen nur schlecht. Immer wieder krachte der Ball der Altmärkerinnen an das Aluminium, was Calbe zusätzlich in die Hände spielte. Noch einmal konnte Seehausen zum 5:6 anschließen, ehe der Lauf wieder die Seiten wechselte. Die TSG fand in dieser Phase noch einmal ihr tolles Mannschaftsspiel. Gelungene Anspiele zu Antje Schreiber an den Kreis oder auf die beiden Außenpositionen ließen den Vorsprung auf 10:5 (17.) anwachsen. Das motivierte, sorgte für ein positives Auftreten und auch in der Abwehr dafür, dass um jeden Ball gekämpft wurde. Herausragend an dieser Stelle sicherlich einmal mehr: Mandy Wenzel.

So ging es mit einer Fünf-Tore-Führung in die Pause, aus der sich Calbe mit viel Schwung zurück meldete. Gleich drei Fehler der Gastgeber wurden mit Kontern bestraft und die Führung damit weiter ausgebaut. Auf der anderen Seite erwies sich Alex Baier als gute Stütze und fischte einige Würfe heraus. Als Antje Schreiber einen verdeckten Wurf lässig an der Gegenspielerin vorbei im gegnerischen Tor unterbrachte, lag Calbe vorentscheidend mit 24:16 vorn.

Nach diesen starken zehn Minuten brach der Angriff jedoch auseinander. Calbe wollte zu schnell zu viel, ließ das Mannschaftsspiel schleifen und erging sich in Einzelaktionen. Die Toreffektivität litt darunter erheblich und die Gastgeberinnen, die weiterhin ihren schnellen Powerhandball spielten, begannen Morgenluft zu wittern. Drei Tore in Folge sorgten auf Seite der TSG für Nervosität. Trotz einer Auszeit, in der Trainerin Annett Schroeter ihre Mannschaft zur Ruhe rief, schmolz der Abstand auf nur noch drei Tore. Erst sieben Minuten vor Schluss erwachte Calbe aus seiner Schockstarre. In kurzer Folge erhöhten Lisa-Marie Prokop, Antje Schreiber und Stefanie Hüls auf 31:25 (56.) und mussten nun ihre ganze Erfahrung in die Waagschale werfen, um den Vorsprung gegen die spurtstark und verbissen kämpfenden Altmärkerinnen zu verteidigen. Dies gelang am Ende und die TSG-Frauen freuen sich über ihren zweiten Sieg in Folge.

Insgesamt bot das Spiel in der Wischelandhalle über 60 Minuten spannenden und sehenswerten Handball auf ordentlichem Niveau. Warum Seehausen mit seinem schnellen, druckstarken Spiel in vier Begegnungen bisher nicht punkten konnte, bleibt unverständlich. Die Calbenser Stärke war auf jeden Fall das immer besser gelingende Mannschaftsspiel, aus dem heraus die entscheidenden Tore für den verdienten Erfolg fielen.

TSG Calbe: Baier, Suchan - Giese, Gröst, Hüls (8/2), Prokop (7), Schmidt, Schreiber (8), Sroka (1), Wenzel (5), Zilke (4)

Siebenmeter: Seehausen 1/1 - Calbe 2/2; Zeitstrafen: Seehausen 2 - Calbe 4