Schönebeck (hsc/fna) l Die Reserveteams sowie die Jugendlichen der Schönebecker Kegler mussten jeweils Niederlagen einstecken.

Landesliga, Frauen

Schönbecker SV II -

TuS Leitzkau 3:5 (2765:2877)

Man wusste, dass es kein leichtes Spiel werden würde, ging aber zuversichtlich an den Start. Roswitha Zeidler (445:501) hatte allerdings den Kopf nicht frei und konnte ihrer Gegenspielerin kein Paroli bieten. Gudrun Lemgau (472:457) holte zwar den Mannschaftspunkt, konnte aber den Verlust ihrer Mannschaftskameradin nicht ausgleichen. Im zweiten Durchgang verloren Simone Richter/Helga Völzke (423:524) 101 Kegel. Marion Schünemann (463:408) holte den Punkte und füng 55 Zähler ab, aber inzwischen war ein Rückstand von 87 Holz aufgelaufen. Andrea Scherbaum (478:533) konnte nicht gewinnen. Steffi Klotsch (484:454) punktete zwar, holte den Rückstand aber nicht auf.

Landesklasse

SG Drosa -

Schöneb. SV II 6:2 (3155:3015)

Der erste Durchgang lief mehr schlecht als recht. Während Lars Schneidereit (509:485) den Mannschaftspunkt sicherte, fand Yves Müller (460:501) überhaupt nicht zu seinem Spiel. Die zweite Runde ging komplett an die Gastgeber, denn Dieter Querndt (496:521) und Lucas Golmann (498:548) hielten nicht mit. Für das letzte Starterpaar, Holger Nauck (534:523) und Pascal Schobes (518:577) war die Situation von vornherein aussichtslos, da bislang nur ein MP gewonnen wurde, aber ein Rückstand von 92 Kegel zu Buche stand. Dieser wurde weder reduziert noch getilgt. Mit dem Tagesbestwert (577) baute Drosa seinen Vorsprung auf 140 Zähler aus.

Kreisoberliga, Jugend

Salzland Staßfurt -

Schönebecker SV 1693:1447

Es war ein recht ungleiches Duell, denn auf SSV-Seite gab es Besetzungsprobleme, sodass schon eine der jüngsten Spielerinnen zum Einsatz kam. Außerdem fehlte ein fünfter Spieler. Das Reglement lässt es allerdings zu, dass fünf Spie starten dürfen und die vier besten Ergebnisse in die Wertung gehen. Die Mannschaft hat sich dennoch tapfer geschlagen - Alicia Kunkel (263:388), Vivian Kunkel (329:382), Thomas Ihme (459:433) und Sara Christiansen (396:394). Die Staßfurter hatten einen fünften Spieler im Aufgebot, der zum Schluss des kegelte und mit 478 den Tagesbestwert erreichte. Dadurch erhöhten die Gastgeber das Gesamtergebnis auf 1693:1447.

Bei den Jugendlichen geht es zwar auch um Sieg oder Niederlage, aber das Hauptanliegen in dieser Altersklasse besteht darin, den Kindern und Jugendlichen das Kegeln beizubringen und das im Training Erlernte in den Punktspielen umzusetzen. Das funktioniert mal mehr, mal weniger gut. Entscheidend ist, dass der Sport Freude bereitet.