Schönebeck/Wernigerode l Auch bis in den Harz ist sie vorgedrungen - erst die Unruhe, nun die Stille beim Schönebecker SV. Und deshalb warnt Karsten Stein, Trainer des Fußball-Landesligisten FC Einheit Wernigerode, vor der morgigen Partie an der Barbarastraße, die um 15 Uhr angepfiffen wird. "Es scheint nach dem Theater zu Saisonbeginn wieder Ruhe reingekommen zu sein."

Des Weiteren sind die guten Leistungen vor Torjäger Denis Neumann ein Begriff, er hat bislang fünfmal getroffen. "Wenn wir ihn in den Griff bekommen, hätten wir einen wichtigen Grundstein gelegt, denn defensiv ist der SSV zu knacken, zumal wir uns jederzeit Chancen erspielen."

Dies gelang den Wernigerödern bereits in der vergangenen Saison, als sie die "Roten" beim 6:1-Sieg praktisch auskonterten. Wenngleich Marco Oberstädt damals nicht getroffen hatte, so bleibt er der gefährlichste Offensivakteur des FC Einheit, hat in dieser Saison bereits sechs Treffer erzielt.

Auf ihn wird sich der SSV aber nicht konzentrieren, vielmehr "gehen wir unbefangen in die Partie, wollen umsetzen, was wir im Training erarbeiten", sagt Trainer Michael Steffen. "Ich möchte sehen, dass wir versuchen, unser Spiel zu machen. In der vergangenen Woche haben wir erlebt, was möglich ist, wenn wir als Mannschaft auftreten." Nun möchte der SSV dem Punktgewinn in Ottersleben einen Dreier folgen lassen, denn "wir wollen uns so schnell wie möglich Platz verschaffen zu den unteren Tabellenregionen".

Es fehlen: David Kühn (5. Gelbe), Enrico Palm (erkrankt, fraglich) - André Helmstedt (erkrankt), Tobias Plantikow (Zerrung); SR: Christian Wesemann (Arnstein), Jürgen Müller, Michael Graf; Saison 2013/14: 1:6, 3:2