Kleinmühlingen (fna) l Es muss ja nicht immer gleich brasilianisch oder spanisch anmuten, ein bisschen irisch war Mario Katte am Ende auch recht. "Wir haben spielerisch nicht überzeugt, hätten eigentlich nicht mal einen Punkt verdient", analysierte der Trainer des TSV Kleinmühlingen/Zens nüchtern, nachdem sich seine Schützlinge zu einem "dreckigen" 1:0 (1:0)-Erfolg über Fortuna Magdeburg II gekrampft hatten. "Unterm Strich bleiben wir weiter auf Kurs, haben in der Tabelle sogar einen Platz gutgemacht." Der TSV ist nun Zweiter der Fußball-Landesklasse, weil die Partie des TSV Zerbst bei Eintracht Gommern ausgefallen war.

Um im Bild der Nationalitäten zu bleiben: Es war ein bisschen wie Deutschland gegen Frankreich bei der WM. Während sich der TSV im Mittelfeld ein Übergewicht erspielte, aber der finale Pass fehlte oder eine zündende Idee, gab es auch keine zwingenden Chancen. Auf der anderen Seite verzeichnete Fortuna einen Pfostenschuss (20.). "Da hatten wir viel Glück." Dieses wurde in der zweiten Hälfte schier überstrapaziert, als die Magdeburger vier hochkarätige Chancen hatten. Eine davon wehrte Mathias Karg knapp vor der Linie ab. Und zwei Minuten vor dem Ende kam erneut etwas Irland aus der EM-Qualifikation auf, als Fortuna den späten Ausgleich auf dem Fuß hatte. Doch der Magdeburger schoss aus drei Metern über das Tor. "Er hätte den Ball bloß reinschieben müssen, dann wären zwei Punkte futsch gewesen", sagte Katte.

Auf der anderen Seite genügte quasi die einzige Offensivaktion zum Siegtreffer. Max Jäger verwandelte nach einem Standard nicht per Kopfball wie einst Mats Hummels, sondern schob aus dem Gewühl heraus ein. Insgesamt aber "haben wir enttäuscht. Wir mussten aufgrund der Ausfälle umstellen. Unser Kader ist aber breit genug aufgestellt, um das abzufangen. Allerdings haben die anderen ihre Chance, sich zu beweisen, nicht genutzt." So blieb es am Ende beim "dreckigen" 1:0. "Wir hatten viel Glück, das wir nicht überstrapazieren dürfen. Wir müssen aufpassen, dass unser Spiel gut bleibt."

Kleinmühlingen/Zens: Ulrich - Karg, Klepel, Balder, Berlau, Möbes, Junge, Igel, Jäger, Durrhack, S. Schliemann

Tor: Max Jäger (36.); SR: Benjamin Lanzki (Oschersleben), ZS: 52