Die Erfolgserie der TSG Unseburg/Tarthun ist in Eickendorf gerissen, trotzdem bleibt das Team an der Spitze der Fußball-Salzlandliga. Nach den Auswärtspunkten konnten aber Nienburg und Neugattersleben den Rückstand verkürzen. Weiter im Aufwind ist Winningen, das jetzt die zweite Verfolgergruppe anführt. Diese geht ins Mittelfeld über und erstreckt sich bis Platz elf.

Salzlandkreis (hla/fna) l Mit dem Erfolg im Kellerduell hat nun auch Baalberge das Mittelfeld in Sichtweite. Langsam scheint auch Einheit Bernburg in Tritt zu kommen und Landesklasse-Absteiger Alsleben zeigt aufsteigende Form.

Warthe Hakeborn -

Winningen 0:1 (0:0)

Beide Mannschaften begannen vorsichtig und setzten auf stabile Abwehrarbeit, die dann auch im gesamten Spiel gut funktionierte. Doch nach 20 Minuten wurde der Gastgeber stärker und hatte mehr Spielanteile, da die Mannschaft eine entschlossene Zweikampfführung zeigte. Trotz guter Chancen gelang dem Team aber kein Treffer. Diese Entschlossenheit, mit Erhöhung des Tempos, zeigte nach der Pause dann der Gast. Er hatte nun deutlich mehr Spielanteile. Das Führungstor war damit fast logische Folge. Danach verpasste der Gast aber eine Vorentscheidung. So kämpfte sich das Warthe-Team wieder in das Match zurück, strahlte dabei aber kaum Torgefahr aus. Damit brachte Winningen den Arbeitssieg schließlich locker über die Zeit.

Tor: Dennis Krieger (62.); SR: Lange (Könnern), ZS: 50, Gelb-Rot: Michael Wodarzek (Hakeborn, 82.), Mathias Lorbeer (Winningen, 90.)

SV Rathmannsdorf -

1. FSV Nienburg 1:2 (1:1)

Beide Mannschaften setzten sofort auf Offensivfußball. Der Gastgeber vergab seine Führungschance (Danny Rückriem). Dagegen erzielte der FSV aus seiner ersten das Führungstor. In der Folge entwickelte sich nun ein bis in die Schlussphase rassiges und abwechslungsreiches, kampfbetontes Spiel. Dabei schlug der Gast die technisch bessere Klinge, hatte auch mehr Chancen. Doch SVR-Keeper Stefan Krüger zeigte sich in Hochform. Mit seinen schnell vorgetragen Kontern hatte der Gastgeber auch zahlreiche gute Chancen, vor allem in Hälfte eins. Am Ende geht der mühevolle Arbeitssieg der Nienburger aber in Ordnung, weil die Mannschaft einfach kompakter wirkte und selten die Spielkontrolle verlor.

Tore: 0:1 Marcel Schulze (5.), 1:1 Alexander Bock (45.), 1:2 Tobias Donath (74.); SR: Kautz (Calbe), ZS: 128

SV Wolmirsleben -

Neugattersleben 2:2 (1:1)

Der Gastgeber wollte unbedingt den Dreier und zeigte sofort Angriffsfußball mit hoher Einsatzbereitschaft. Dagegen fand der Gast zunächst kaum Mittel. Doch als diese Phase überstanden war, entwickelte sich Mitte der ersten Hälfte ein abwechslungsreiches Match auf Augenhöhe mit einem nun gerechten Pausenstand. Nach dem Wechsel investierte der SVW noch mehr und die Begegnung verlagerte sich immer mehr in die VfB-Hälfte. Nach dem 2:1-Führungstor hatte der Gast große Probleme in seinen Reihen und die Einheimischen versäumten es, ihre Chancen zur Vorentscheidung zu nutzen. So steckten die Gäste nie auf und erzielten nach einem Eckstoß in der Nachspielzeit noch glücklich den Ausgleich.

Tore: 0:1 Tim Pülicher (37.), 1:1 Marcus Beck (40.), 2:1 Ronny Stock (63.), 2:2 Stefan Rostalski (90+3); SR: Feller (Schönebeck), ZS: 56, Gelb-Rot: Andy Zeidler (Wolmirsleben, 89.)

MTV Welsleben -

SV 08 Baalberge 2:4 (1:1)

Der Gastgeber wollte im Duell der Teams im Tabellenkeller unbedingt den Dreier und startete druckvoll. Der SV 08 hatte riesige Mühe, seine Reihen zu ordnen. Logische Folge war die Führung, die aber nicht ausgebaut wurde, weil Marcel Rohde einen "Elfer" verschoss. Damit riss der Faden des MTV und der Gast erkämpfte sich Gleichwertigkeit. Nach der Pause war es weiterhin ein Match auf Augenhöhe, dabei war der Gast aber abgezockter und nutzte entschlossen seine Chancen. Davon hatte der Gastgeber auch zahlreiche, die aber teilweise fahrlässig vergeben wurden. Zudem stand auch noch der Pfosten im Wege und die Gäste agierten in vielen Szenen einfach cleverer.

Tore: 1:0 Stefan Otto (10.), 1:1 Tomas Fau (FE, 32.), 1:2 Sebastian Arndt (75.), 1:3 Tomas Fau (85.), 2:3 Dennis Rohde (87.), 2:4 Michal Karrmann (89.); SR: Meiners (Groß Börnecke), ZS: 86

BSV Eickendorf -

Unseburg/Tarthun 1:0 (0:0)

Der Spitzenreiter bestimmte sofort mit flüssigem Angriffsspiel das Match. Die BSV-Abwehr hatte mehrfach das Glück des Tüchtigen. Doch diese starke Phase der Unseburger verpuffte nach 20 Minuten und der Gastgeber kämpfte sich besser ins Geschehen. So hatten beide Teams gute Chancen, wobei der Gast oft einen Schritt voraus war. Doch klarere Möglichkeiten hatte der BSV. Nach der Pause blieb es bei der Feldüberlegenheit der TSG, nun aber gegen eine starke BSV-Abwehr. Diese schaltete bei Ballbesitz sofort auf schnelles Umkehrspiel um. So fiel auch das Tor des Tages. Danach lief beim Gast nichts mehr zusammen.

Tor: Daniel Schedlo (83.); SR: S. Schulz (Bernburg), ZS: 76

Rot-Weiß Alsleben -

Wacker Felgeleben 2:0 (1:0)

Es war ein Match von zwei gleichwertigen Teams auf Augenhöhe. Doch Alslebens Torjäger Tim Gadkowsky bedeutete am Ende den Unterschied. Er nutzte seine Chancen eiskalt. Die Gäste waren in vielen Phasen gut im Vorwärtsgang, hatten dadurch recht gute Chancen. Doch mit Sebastian Knorre hatte der Gastgeber einen starken Rückhalt. Wacker war oft zu hektisch in seiner Spielweise und konnte auch aus der Überzahl in der Schlussphase kein Kapital schlagen.

Tore: 1:0, 2:0 Tim Gadkowsky (29., 61.), SR: Baldamus (Neundorf), ZS: 90, Gelb-Rot: Oliver Lorenz (Alsleben, 67.)

TSG Calbe II -

Einheit Bernburg 0:1 (0:1)

Auf tiefem Boden stellte das frühe Tor die Weichen für das weitere Match. Im gesamten Spiel begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe und mit vielen kämpferischen Szenen. Spielerisch blieb schon vieles früh im Ansatz stecken. Dem Gastgeber fehlten oft spielerische Mittel, die kompakte Gästeabwehr zu knacken. Aber auch bei den Kreisstädtern blieben viele Angriff schon in der Versuchsphase stecken.

Tor: Marco Schule (2.); SR: Lange (Könnern), ZS: 51