Calbe (fna) l Beide Calbenser Handballmannschaften müssen in der Sachsen-Anhalt-Liga auswärts antreten. Während die Männer ein kleines Derby beim Aufsteiger bestreiten, reisen die Frauen in die Landeshauptstadt.

Männer (Sa., 17 Uhr)

Eintracht Gommern -

TSG Calbe

Nach ihrem traumhaften Auftritt gegen die SG Seehausen müssen die Calbenser zurück in die Realität finden. So einfach wie der Erfolg gegen ersatzgeschwächte und schier überforderte Altmärker wird die bevorstehende Aufgabe beim Aufsteiger aus Gommern mit Sicherheit nicht. "Wenn wir eine normale Leistung abrufen, ist sicherlich etwas möglich. Wir dürfen die Eintracht aber nicht unterschätzen. Sie steht mit Platz neun ordentlich da", warnt Trainer Peter Weiß. Anteil daran hat Neuzugang Gordon Kaffenberger, der das Handball-Abc beim SC Magdeburg lernte und in der Jugend auch schon bei der SG Eintracht Glinde gute Leistungen abrief. "Er ist ein schneller Spieler und für viele Tore gut." Weiß kann wieder auf die Dienste von René Hulha zählen, der seine Rippenprellung auskuriert hat. Niclas Kaiser (Knie) und Lucas Marschall sind hingegen angeschlagen.

Frauen (So., 16 Uhr)

HSV Magdeburg -

TSG Calbe

Die junge und vor der Saison neuformierte Mannschaft findet immer besser zusammen. Nachdem das Team zunächst nur wenig an Fahrt aufgenommen hat und immer wieder ausgebremst wurde (zwei Niederlagen zu Saisonbeginn), hat es inzwischen drei Hindernisse aus dem Weg geräumt und das Punktekonto auf 6:4 ausgebaut. "Wir haben von Anfang an gesagt, dass sich die junge Mannschaft noch finden muss", erklärt Co-Trainer Ralf Bertram. Auch wenn es drei Erfolg in Serie gab, zuletzt überrollte der TSG-D-Zug Buna Schkopau (34:22), der normalerweise nicht einfache Laufkundschaft ist, wie das Pokalspiel untermauerte (21:29), "sind wir noch lange nicht da, wo wir hin wollen". Beim HSV wird der TSG Sophia Rust fehlen (Fußverletzung).