Da bis auf Neugattersleben alle Teams im Vorderfeld der Salzlandliga-Tabelle zu Siegen kamen, hält der fußballerische Zweikampf zwischen Unseburg/Tarthun und Nienburg weiter an.

Salzlandkreis (hla/chj) l Erster Verfolger des Spitzenduos ist nun Winningen. Weiter im Aufschwung sind Alsleben und die Einheit-Elf aus der Kreisstadt. Auch bei Egeln gibt es Lichtblicke, denn es wurde das beste Spiel des Jahres geboten. Mit dem späten Punktgewinn gegen Calbe II fand Felgeleben Anschluss an das Mittelfeld. Dagegen sieht es für das Schlusstrio um Welsleben, Hakeborn und Baalberge weiter recht finster aus.

Eintracht Winningen -

BSV Eickendorf 2:0 (0:0)

Beide Mannschaften waren zunächst auf Sicherung ihres Tores aus. Vor allen der BSV stand recht tief, war aber im Umkehrspiel nie chancenlos. Der Gastgeber erarbeitete sich höhere Spielanteile, zeigte sich aber vor Eickendorfs Tor zu unentschlossen. Dies änderte sich nach der Pause: Die Eintracht erhöhte das Tempo und sofort brannte es vor dem Gästetor, wo sich die Fehler nun häuften. Nach dem 1:0 hatte Winningen das Match im Griff, während der Kräfteverschleiß der Gäste offensichtlich wurde, da kaum noch Konter gestartet wurden. Dafür zeigte die Mannschaft in der Abwehr viel Kampf. So konnten viele Eintracht-Angriffe unterbunden werden, ohne aber den verdienten Sieg in Gefahr zu bringen.

Tore: 1:0 Kai Mühlbach (53.), 2:0 Rachid Aissa-Maadaoui (65.); SR: Schinke (Plözkau); ZS: 90

1. FSV Nienburg -

SV Wolmirsleben 6:0 (2:0)

Der Gastgeber war sofort präsent und drängte einen oft überforderten SVW in die Abwehr. Jedoch stand dieser lange sicher, da Nienburgs Spiel durch die Mitte berechenbar war. Als gleich nach der Pause das 3:0 für den FSV fiel, war das Match aber gelaufen. Wolmirsleben, nun völlig überfordert, hatte mehrfach Glück, dass der Gastgeber Großchancen vergab und vor einem zweistelligen Debakel verschont blieb.

Tore: 1:0 Tim Knöfler (13.), 2:0 Tobias Donath (18.), 3:0 Jan Thiele (48.), 4:0 Oliver Schmidt (53.), 5:0 Tobias Donath (73.), 6:0 Marcel Schulze (85.); SR: Herzog (Calbe); ZS: 56

Wacker Felgeleben -

TSG Calbe II 2:2 (0:0)

Es wurde um fast jeden Grashalm gekämpft, davon zeugen zehn Karten. Dennoch war es ein kurzweiliger und abwechselungsreicher Kick, in dem der Gast zweimal in Führung ging, kompakter agierte und die besseren Chancen hatte. Aber die Wacker-Elf zeigte kämpferische Moral, gab sich nie auf. Als Calbe II in der Schlussphase in Unterzahl geriet, nutzte Felgeleben die Räume noch zur Punkteteilung.

Tore: 0:1 Maximilian Mikoleit (47.), 1:1 Christian Jahne (71.), 1:2 Claudio Recklebe (78.), 2:2 Daniel Ledderbohm (86.); SR: O. Schulz (Schadeleben); ZS: 75., Gelb-Rot: Maximilian Mikoleit (Calbe II, 82.)

TSG Unseburg/Tarthun -

MTV Welsleben 3:0 (0:0)

Bis zur Pause war es ein niveauarmes Spiel, bei dem der Spitzenreiter zwar Chancen hatte, jedoch kaum Torgefahr ausstrahlte. Mit der schnellen Führung gleich nach Wideranpfiff kam nun mehr Struktur in das TSG-Spiel. Dem Gast ging recht früh die Kraft aus und er hatte über 90 Minuten keine nennenswerte Torchance. So nahm die Feldüberlegenheit des Spitzenreiters immer weiter zu, doch mehr als ein Arbeitssieg war es nicht.

Tore: 1:0 Julien Karasch (47.), 2:0 Sebastian Pesel (ET, 57.) 3:0 Anee-Jan van der Velde (70.); SR: Baldamus (Neundorf); ZS: 70

Einheit Bernburg -

Warthe Hakeborn 5:0 (1:0)

Der Gastgeber war gegen Warthes Rumpf-Elf sofort feldüberlegen. Dennoch fehlte es im ersten Drittel an spielerischer Line. Diese zog mit der gut herausgespielten Führung aber ein. Als Hakeborn auch noch in Unterzahl geriet, erhöhte Bernburg das Tempo und wurde zielstrebiger, hatte folglich wenig Mühe, den klaren Sieg einzufahren.

Tore: 1:0 Christoph Vatthauer (33.), 2:0 Marin Gutsche (63.), 3:0 Christoph Vatthauer (64.), 4:0 Martin Gutsche (70.), 5:0 Christian Gebe (89.); SR: Kautz (Calbe); ZS: 63; Gelb-Rot: Andy Dzicher (Hakeborn, 47.)

Egelner SV Germania -

SV Rathmannsdorf 6:2 (4:0)

Der ESV war gegen einen schwachen Gast sofort Herr der Lage, wenngleich Rathmannsdorf kämpferisch nie aufsteckte und sich so auch mit den beiden Treffern belohnte. Durch die frühen Tore zog recht schnell Sicherheit im Auftreten der Gastgeber ein. Durch hohe Laufbereitschaft und geschicktes Spiel ohne Ball gab es zahlreiche starke Szenen vor dem SVR-Tor. So war der Kick zur Pause bereits gelaufen. Nach dem schnellen 5:0 gleich nach Wideranpfiff schaltete Egeln das Tempo sichtbar zurück, wodurch die Gäste etwas besser aussahen. Die Kontrolle verlor Egeln aber nicht.

Tore: 1:0 Stefan König (14.9, 2:0 Tobias Liste (16.), 3:0 Steven Bohne (21.), 4:0 Stefan König (36.), 5:0 Jens Brauer (47.), 5:1 Stefan Krüger (HE, 72.), 6:1 Sebastian Michael (75.), 6:2 Dirk Herrmann (80.); SR: Müller (Aschersleben); ZS: 40

VfB Neugattersleben -

Rot-Weiß Alsleben 1:3 (0:2)

Es war recht schnell ein temporeicher und bewegter Vergleich. Es spielten sich viele hektische Szenen vor den Toren ab. Zwar war der VfB um eine Linie bemüht, rannte sich aber immer wieder an der sehr gut organisierten Alslebener Abwehr fest. Aus dieser wurden dann schnelle Konter gestartet, die zu Fehlern beim Gastgeber führten und eiskalt verwertet wurden.

Tore: 0:1 Tomas Vavra (22.), 0:2, 0:3 Tim Gadkowsky (41., 49.), 1:3 David Schmelzer (69.); SR: S. Schulz (Bernburg); ZS: 82