45 Minuten reichten dem TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens, um nicht nur Blau-Weiß Neuenhofe mit 4:1 (4:1) zu schlagen, sondern auch, um sich an die Spitze der Landesklasse-Tabelle zu setzen. Die Fußballer von Trainer Mario Katte "haben in der ersten Halbzeit auch endlich wieder spielerisch überzeugt".

Neuenhofe l Nur ein Kleinmühlinger dürfte sich etwas geärgert haben. Geburtstagskind Kevin Junge wollte sich seinen Tag mit einem Treffer selbst verschönern, doch dies blieb ihm verwehrt. "Kevin war wohl zu übermotiviert", schätzte Katte ein. "Aber er hat ja immerhin ein Tor vorbereitet."

Das Toreschießen ließ allerdings bis zur 20. Minute auf sich warten. Zunächst war die Partie noch recht ausgeglichen. Dann aber drehten die Gäste auf, erarbeiteten sich Chance um Chance. Der erste Treffer fiel nach einem Freistoß durch Manuel Igel (20.). Nur drei Minuten später schloss Max Jäger einen schön herausgespielten Angriff zum 2:0 ab. "In der Offensive standen die Jungs wirklich super und haben gut miteinander agiert", lobte der Trainer zufrieden. "Wir hatten wohl einen guten Tag erwischt."

Dem dritten Tor ging ebenfalls ein Standard voraus, doch dieser wurde von Neuenhofes Keeper abgefälscht. Aber Igel stand erneut goldrichtig, um den zweiten Ball zu verwerten (32.). Drei Minuten vor Schluss zeigte sich, wie gut der Sturm harmoniert. Jäger und Junge passten sich den Ball immer wieder zu, den Jäger dann zum 4:0 einschob. "Da werde ich definitiv was draus machen", frohlockte der Trainer.

Obwohl Katte im Grunde "zufrieden sein konnte", wäre er kein Trainer, wenn ihn nicht auch etwas gestört hätte. Beim 1:4 durch Neuenhofs Michel Hollweg sah die TSV-Abwehr alles andere als gut aus. "Es gab erhebliche Missverständnisse", haderte Katte. "Jeder hat sich die Verantwortung zugeschoben und plötzlich stand ein Gegenspieler völlig frei vor unserem Tor." Dabei hatte Kleinmühlingen genug Zeit, den Angriff zu unterbinden. Doch niemand fühlte sich so recht verantwortlich und so fiel der Gegentreffer in der Schlussminute und es ging mit 4:1 in die Kabine.

Als beide Mannschaften diese wieder verließen, hatte man das Gefühl, dass die 22 Akteure nur körperlich anwesend waren. "Auf beiden Seiten ist so gut wie nichts mehr passiert", erklärte Katte. Das Geschehen plätscherte zwischen den Strafräumen vor sich hin und es fehlte so ziemlich an allem. Die zwei Torchancen von Neuenhofe und der Lattenschuss der Kleinmühlinger blieben die Highlights der zweiten Hälfte. "Aber dennoch bin ich aufgrund der ersten Halbzeit mit dem Sieg zufrieden", fasste der TSV-Coach zusammen.

Dass seine Elf nun an der Tabellenspitze steht, freute Katte sehr. "Den Sonnenplatz nehmen wir gerne mit. Aber damit muss auch erst einmal umgehen können, denn jetzt sind wir die Gejagten", fügte er aber noch hinzu. Der TSV wisse allerdings auch mit damit umzugehen. "Wir können unsere Lage gut einschätzen." Kleinmühlingen hat nun 24 Punkte auf dem Konto und ist damit auch nur zwei Zähler vor dem SV Germania Olvenstedt, der seine Partie gegen den SV Vorfläming Nedlitz mit 1:2 verlor und vier vor dem HSV Medizin, der gegen den SV Eintracht Gommern mit 3:0 gewann. Das obere Drittel steht also sehr eng beieinander.

Blau-Weiß Neuenhofe: Otto- Krüger (73. Trülltzsch), Vester, Jeremias, Mohr, Dreyer, Hoffmeister, Paasche, Hollweg (62. Schubert), Kerstan Stallmann

Kleinmühlingen/Zens: Ulrich - Karg, Möbius (68. Mergel), Klepel, Balder, Berlau, Möbes, Junge (62. Schliemann), Igel, Jäger (68. Kirchhoff), Durrhack

Tore: 0:1 Manuel Igel (20.), 0:2 Max Jäger (23.), 0:3 Manuel Igel (32.), 0:4 Max Jäger (43.), 1:4 Michel Hollweg (45.); SR: Daniel Feist (Magdeburg); ZS: 48