Schönebeck (lba/nrc) l In der Bezirksliga war für die Reserve der SG Lok Schönebeck wieder einmal Derby-Zeit. In der Franz-Vollbring-Halle war die zweite Vertretung des SV Germania Borne zu Gast. Erstmals in dieser Handball-Saison konnte das Trainergespann Lutz Bauer und Uwe Ehrecke auf alle Spieler des Kaders zugreifen. Die Partie endete mit 35:24 (19:14) für die Elbestädter.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein munteres Spiel. Über die Stationen 2:2, 4:4 bis zum 8:7 in der 13. Minute konnte sich keine Mannschaft absetzen. Lok vergab zu diesem Zeitpunkt bereits etliche Chancen. Borne nahm eine Auszeit. Dies nutzten die Trainer der SG Lok, um die Mannschaft besser einzustellen. Schönebeck bestimmte danach das Spiel. Zur Pause stand es 19:14.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Gastgeber sehr konzentriert und warfen vier Tore in Folge. Sehr gut heraus-gespielte Chancen bestimmten das Geschehen. Beim 28:15 in der 42. Minute war Lok auf der Gewinnerstraße. Jetzt war es Zeit, allen Spielern Einsatzzeiten zu geben. Dadurch kam auch kein Bruch ins Spiel. Alle eingesetzten Akteure waren mit vollem Einsatz dabei.

Am Ende der Partie stand es 35:24 für Lok. Die Trainer zogen eine positive Bilanz, die Abwehr wird von Spiel zu Spiel besser und die Wechsel und Kombinationen zeigen ihre Wirkung. Mit diesem Derby-Erfolg belegen die Elbestädter in der Tabelle nun mit einem ausgeglichenen Punkte-Konto von 6:6 den siebten Platz. Borne II ist Zehnter.

SG Lok Schönebeck II: Niemann, Weidner - Riedel (5), Sauerzweig (2), Ernst (8), Thiedig (2), Dette (2), Heller (5), Lindner, Kunze (2),Henschke, Lagribi