Kleinmühlingen (nrc) l Wäre noch die Saison 2013/14, dann müsste der TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens aufpassen, nicht den Anschluss an die obere Tabellenhälfte zu verlieren. Dies wäre angesichts des Tabellenprimus TSV Rot-Weiß Zerbst eine Herausforderung. Doch in der Fußball-Landesklasse ist nun die Saison 2014/15 und die Verhältnisse sind umgekehrt. Nun ist der TSV der Primus und Zerbst in der Situation, Anschluss zu halten. Wenn beide Mannschaften morgen um 14 Uhr aufeinander treffen, dann sind auch die Voraussetzungen völlig anders.

Dabei hat Kleinmühlingen eine eher magere Bilanz gegen die Rot-Weißen vorzuweisen. 2013/14 gab es im Hinspiel eine 0:3-Niederlage, in der Rückrunde ein glückliches 1:1. "Aber Zerbst ist in einer Druckphase, wir haben das Glück des Ersten", schätzt TSV-Trainer Mario Katte ein. "Der Gegner wird einiges riskieren."

Dabei könnte sich die Partie durchaus zu einer Abwehrschlacht entwickeln, denn die Defensive beider Teams zählt zu den besten der Landesklasse. "Zerbst hat aber auch gute Leute in der Offensive und sie werden ihr Spiel mit viel Druck aufziehen", so Katte. Einer dieser gefährlichen Offensivkräfte ist Maximilian Syning, der mit bereits zehn Treffern auf dem vierten Platz der Torjägerliste steht.

"Wir werden sehen, wie Zerbst vorgeht. Natürlich wollen wir drei Punkte holen, um unseren Platz an der Spitze zu verteidigen. Aber das tun wir überlegt, dosiert und mit Köpfchen", gibt der Coach die Marschroute vor.

Es fehlen: Florian Wehling, Sebastian Mergel (beide beruflich), Holger Götsche, Chris Katte (beide verletzt), Johannes Schliemann (fraglich); Saison 2013/14: 0:3, 1:1; SR: Marcel Hosenthien (Magdeburg)