Gnadau (nrc) l Die Fußballer der SG Gnadau (16.) treten morgen beim Vierten der Landesklasse-Tabelle, TuS Magdeburg, an. Die Partie beginnt um 14 Uhr.

Nach dem ersten Erfolg der Saison, den die Gnadauer mit dem 4:1-Sieg gegen den FC Zukunft einfuhren, dürfte die Mannschaft von Sebastian Pape entsprechend motiviert in die Partie gehen. "Wenn wir genauso effektiv spielen, wie gegen Zukunft, dann können wir TuS ärgern", erklärt Gnadaus Trainer. Dabei sollten sich die Zuschauer allerdings nicht zwingend auf ein Torfest einstellen. Sowohl die SGG als auch TuS haben bisher zwar 20 Treffer erzielt, die Magdeburger stellen aber eine der besten Defensiven der Spielklasse. "Wir gehören allerdings offensiv zu den besseren Mannschaften", so Pape. "Da ist es schon verwunderlich, dass wir Letzter sind."

Aus Sicht des Trainers wird es am Ende darauf ankommen, wer das stimmigste Konzept hat. "Magdeburg steht hinten sehr sicher und hat vorn seine Individualisten, eigentlich genau wie wir." Insgeheim hofft Pape auch auf gute Platzverhältnisse. "Im Prinzip ist es egal, auf welchem Belag wir spielen." Kunstrasen hat Gnadau in Vergangenheit allerdings oft Glück gebracht.

Es fehlen: Michael Heinrich (verletzt); Saison 2013/14: 3.3, 0:4; SR: Benjamin Lanzki (Oschersleben)