Magdeburg (lba/nrc) l Die Reserve der SG Lok Schönebeck musste zu ungewohnter Zeit in Magdeburg beim HSV zum Punktspiel in der Handball-Bezirksliga antreten. Lok war mit 13 Spielern angereist. Nach den letzten Siegen war das Team hoch motiviert. Alle brannten darauf, zwei weitere Punkte einzufahren. Mit einem 35:29 (17:13)-Sieg wurde dies auch erreicht.

Die Gäste gingen sofort zum 2:0 in Führung. Tolle Kombinationen und schnelle Ballwechsel wurden genutzt, um sich gute Chancen zu erspielen. In dieser Zeit konnte sich Dennis Weidner im Tor der SG Lok durch starke Paraden auszeichnen. In der 25. Minute dann eine Schrecksekunde: Robin Riedel stieß bei einem Zweikampf mit einem Gegenspieler am Kopf zusammen. Nach einer kurzen Behandlungspause und mit einer ordentlichen Beule ging die Partie für Riedel aber weiter. Über die Stationen 6:3; 10:7; 16:10 wurde eine 17:13-Pausenführung herausgespielt.

Auch in der zweiten Halbzeit agierte Lok sehr konzentriert. Dichter als drei Tore kam der HSV nicht an Lok heran. Am Ende stand ein nie gefährdeter 35:29-Sieg für die Schönebecker zu Buche. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung stach Torhüter Dennis Weidner heraus. Ihm gelang es ,mit 20 Paraden über 40 Prozent der Bälle zu halten.

Lok Schönebeck II: Niemann; Weidner - Riedel (4), Sauerzweig (5), Ernst (5), Thiedig (3), Dette (1), Heller (8), Lindner; Tomm (8), Kunze; Henschke; Lagribi (1)