Glinde (nrc) l "Wir haben uns eine Taktik für Magdeburg zurechtgelegt und müssen sie nur umsetzen." So lautete die Vorgabe von Julian Bauer aus dem Spieler-Trainer-Gespann mit Michael Kreyenberg. Der Glinder HV "Eintracht" setzte diese Vorgabe auch um und siegte so in der Handball-Verbandsliga 31:26 (16:14) gegen den BSV II.

Die zurechtgelegte Taktik der Glinder sah vor, dass man mit einer offensiven Deckung agierte, um den torgefährlichen Rückraum des Gegners aus dem Spiel zunehmen. Zudem sollten Spielzüge durch ständiges Einlaufen gestört werden. Dies gelang dem GHV über die gesamte Partie gut.

Bis zum Stand von 8:8 war es jedoch noch eine ausgeglichene Begegnung. Danach konnten sich die Gastgeber über die Stationen 11:8 und 15:9 zunächst absetzen, bis Magdeburgs Reserve noch einmal zum 14:16-Halbzeitstand herankam.

In der zweiten Hälfte trat Glinde weiterhin als bestimmende Mannschaft auf. Der große Unterschied in dieser Partie war jedoch, dass "wir in der zweiten Halbzeit nicht eingebrochen sind und unsere Form halten konnten", lobte Bauer seine Mannschaft. So erspielte sich Glinde ein zwischenzeitliches Polster von neun Treffern zum 29:20.

Dafür war zum einen Julian Bartels im Tor und zum anderen Kreyenberg im Angriff verantwortlich. "Julian hat wirklich stark gehalten und Michael war vorn federführend." Der Spieler-Trainer erzielte insgesamt 14 Tore, davon fünf Siebenmeter.

Obwohl die beiden sich auszeichneten, sprach Bauer dennoch von einer "geschlossenen Leistung des Teams." Es belohnte sich mit dem 31:26-Erfolg und einem weiteren Schritt nach oben in der Tabelle. Glinde ist nun Achter. "Obwohl wir derzeit eine gut Form haben, steht für uns der Klassenerhalt nach wie vor an erster Stelle", betonte Bauer.

Glinde: Bartels, Storch - Freiberg, Lugoboni, Recker (2), Martin Kreyenberg (3), Michael Kreyenberg (14/5), Fechner (3), May Kreyenberg (2), Langoff (1), Schmidt

Siebenmeter: Glinde 8/5 - Magdeburg II 9/5; Zeitstrafen: Glinde 4 - Magdeburg II 4