Die Vorzeichen stehen denkbar schlecht für die Handballer der TSG Calbe. Wenn sie heute um 14 Uhr beim SV Grün-Weiß Wittenberg/Piesteritz (Verbandsliga Süd) im HSVA-Pokal antreten, fehlen den Saalestädtern sage und schreibe sechs Stammspieler.

Calbe l Dabei wollte die TSG doch das letzte Spiel in der Sachsen-Anhalt-Liga vergessen machen, als man beim Landsberger HV unterlag. Zumindest die Motivation bei denen, die mit nach Wittenberg fahren, ist groß - vielleicht sogar zu groß. "Ich musste im Training schon bei dem einen oder anderen ein bisschen auf die Bremse treten", erklärt Calbes Trainer Peter Weiß, der in dieser Partie auf die Routine seiner erfahrenen Spieler, wie zu Beispiel Keeper Stefan Wiederhold, setzt. "Er wird auf dem Feld für Ruhe sorgen." Außerdem hat der Coach einen "alten Hasen" für die Pokal-Partie reaktiviert: Andreas Doll. Er hilft derzeit bei der Reserve aus und "hat sofort zugesagt, uns gegen Wittenberg/Piesteritz zu unterstützen". Doll spielt auf rechtsaußen oder halbrechts.

Und Unterstützung wird die TSG auch brauchen, fehlen doch unter anderem Daniel Bertram, Ron Barby, Niclas Kaiser und Lucas Marschall. "Die Favoritenrolle, die wir auf dem Papier sicherlich haben, werden wir wohl nicht auf der Platte behalten", schätzt Weiß ein.

Auch auf eine gute Stimmung durch die Calbenser Fans hoffen Trainer und Team. Diese können mit der TSG im Bus nach Wittenberg fahren. Abfahrt ist um 11.30 Uhr am Calbenser Tankcenter.