Schönebeck (wma/fna) l Mit zwei 3:0-Siegen auf heimischem Parkett befreiten sich die Volleyballerinnen des SV Pädagogik Schönebeck aus dem Tabellenkeller der Landesliga. Nunmehr nimmt das Team mit neun Punkten den vierten Platz ein.

Im Gegensatz zum vergangenen Spieltag gelang dem Team gegen den Dessauer VC ein Auftakt nach Maß. Mit fulminanten Aufschlägen sicherten sich die Schönebecker gleich einen beruhigenden Vorsprung, der Sicherheit in die Aktionen brachte. Dessau wirkte ob des Drucks wie gelähmt und musste sich in Satz eins mit sieben Punkten zufrieden geben. Dass die Gäste nicht gewillt waren, kampflos das Feld zu räumen, wurde im zweiten Abschnitt klar. In diesem gab es zunächst einen Kampf auf Augenhöhe. Erst zum Ende setzte sich Pädagogik leicht ab und brachte den Satzgewinn nach Hause. Mit variablem Spiel über alle Positionen und deutlich verbesserter Annahme kam der SVP auch im dritten Satz schnell in Front. Dessau blieb zwar auf Tuchfühlung, konnte jedoch die Niederlage nicht verhindern.

In der zweiten Begegnung stand man der Landesauswahl gegenüber, die mit Sonderspielrecht teilnimmt. Das Team wird aus Mädchen des Jahrgangs 2001 gebildet, die erstmals im Erwachsenenbereich antreten. Unter diesen Voraussetzungen war der SVP natürlich Favorit, musste dennoch auf der Hut sein. Immerhin stand man mehreren Spielerinnen gegenüber, die in der abgelaufenen Saison den Deutschen Meistertitel bei der U 14 errangen. Doch vom Aufschlags- und Angriffsdruck des SVP war die Landesauswahl zunächst stark beeindruckt. Pädagogik zog sein Spiel auf und setzte sich gleich deutlich ab. Einige Wechsel brachten jedoch Unruhe ins Geschehen, sodass die Landesauswahl noch aufholen konnte. Im zweiten Satz, der dann mit 25:17 für den SVP ausging, ergab sich ein ähnliches Bild. Im dritten Abschnitt war die Landesauswahl dann im Spiel angekommen und leistete erheblichen Widerstand. Der SVP ließ sich verunsichern. Zudem hielt auch noch Bruder Schlendrian Einzug ins Team - mit dem Ergebnis, dass bei 18:18 die Landesauswahl sogar vorbeizog und kurz vor dem Satzgewinn stand. Doch mit einigen druckvollen Bällen und vielleicht auch etwas Glück brachten die Gastgeberinnen auch diesen Satz durch und gewann am Ende deutlich.

Vielleicht gab dieser Satz der Landesauswahl das nötige Selbstvertrauen. Sie siegte dann im abschließenden Spiel mit 3:1 gegen Dessau.

Schönebeck muss am Sonntag, 7. Dezember, wieder ans Netz. Dann heißt es, ab 10 Uhr gegen die ZLG Atzendorf und Siersleben die erreichten Fortschritte erneut unter Beweis zu stellen.