Kleinmühlingen/Magdeburg l Keine Ausreden, keine Kompromisse. Wenn sich der TSV Kleinmühlingen/Zens eine gute Ausgangsposition für das Spitzenspiel der Fußball-Landesklasse in einer Woche bei Germania Olvenstedt erarbeiten möchte, dann muss morgen ab 14 Uhr zuerst die Aufgabe Arminia Magdeburg positiv erledigt werden. "Wir treten zuhause an und müssen die drei Punkte einfach holen", betont Trainer Mario Katte.

Natürlich darf man die Arminia nicht unterschätzen, natürlich muss man jeden Gegner ernst nehmen. Doch wenn man nun mal ganz oben steht und inzwischen seit 15 Pflichtspielen (inklusive Pokal) unbezwungen ist, "dann müssen wir mit diesem Druck auch umgehen können". Nicht nur deshalb hat Katte im gestrigen Training noch einmal eine Schippe draufgelegt. "Alle ziehen gut mit. Die Beteiligung unter der Woche war gut. Unsere Einheiten sind dementsprechend intensiv."

Der TSV scheint also fokussiert, zunächst gegen Arminia Magdeburg mit einer überzeugenden Leistung einen Sieg einzufahren und sich dann konzentriert auf das Spitzenduell gegen den ärgsten Verfolger, Olvenstedt, vorzubereiten. "Aber die Magdeburger sind nicht im Vorbeigehen zu schlagen." Arminia holte in den vergangenen fünf Partien insgesamt elf der möglichen 15 Punkte. "Die Situation ist trügerisch. Wir müssen voll konzentriert antreten", warnt Katte vor der morgigen Partie. Erst danach darf sich der Blick seiner Schützlinge auf die kommende Woche richten, wenn bei Germania womöglich das finale Duell um die "Herbstmeisterschaft" ausgetragen wird. Auch dann gilt: keine Ausreden, keine Kompromisse.

Es fehlen: Holger Götsche, Mirko Sprengler, Chris Katte, Manuel Igel (alle verletzt), Denny Klepel (Beruf) - SR: Mario Sämisch (Karith), Normann Schulz, Marco Breuer, Saison 2013/14: 0:5, 0:5