Ein hartes Stück Arbeit war der 25:22 (12:12)-Sieg der TSG Calbe gegen den Letzten der Handball-Sachsen-Anhalt-Liga, Gräfenhainichen. Auf dem Parkett der Heger-Sporthalle standen sich zwei Mannschaften gegenüber, die in den vergangenen Wochen einen gehörigen Rucksack an Misserfolgen angesammelt hatten.

Calbe l Die Gäste blieben bisher gänzlich ohne Pluspunkte, Calbe hatte zuletzt drei empfindliche Niederlagen hintereinander wegzustecken. Die Folge dieser Konstellation war eine Partie aus Nervosität, daraus resultierenden Fehlern und am Ende wohl auch beidseitig keiner Zufriedenheit.

Symptomatisch waren bereits die ersten Minuten, die Calbe zwar zu einer ersten Führung nutzte, dann jedoch für fast zehn Minuten kaum mehr in die Gelegenheit zum Torwurf kam. Die Zahl der Technik- und Regelfehler war eklatant, doch auf Seiten des Gegners sah es nicht besser aus. Trotzdem gelang es Gräfenhainichen, zunächst mit drei verdeckten Würfen die Führung zu übernehmen und die Gastgeberinnen in Zugzwang zu bringen. Dann erkämpfte sich die TSG das 10:8, verlor den Vorsprung jedoch umgehend wieder. Nach dem Wechsel setzte sich das übernervöse Spiel fort: Je fünf Tore in 15 Minuten sprachen für sich (17:17, 45.). Als Gräfenhainichen abermals ausgeglichen hatte, zogen die Calbenser Trainer die Grüne Karte. Offensichtlich fanden die Worte Wirkung, denn die Saalestädterinnen zeigten, wenn auch weiterhin unter ihren Möglichkeiten, ihre stärkste Phase.

Mandy Wenzel trifft und der Knoten platzt

Ganz wichtig war wiederum Torhüterin Alexandra Baier, die das Publikum mit einigen starken Paraden begeisterte und ihre Mannschaft damit anspornte. Vorn machte Mandy Wenzel von sich reden, die mit zwei Treffern das 21:18 (50.) herstellte. Der Knoten schien geplatzt, doch Calbe zauderte sich weiter übers Spielfeld. "Jeder hat die Verantwortung weggespielt", kritisierte Trainerin Annett Schroeter das Augenscheinliche. Entsprechend fällt auch ihr Resümee aus. Trotz des Punktgewinns stellte sie fest: "Sicherheit haben wir uns zu keinem Zeitpunkt geholt." Und so fühlte sich der Sieg tatsächlich am Ende nicht als solcher an.

TSG Calbe: Alexandra Baier, Josephine Suchan - Alicia Sophie Gröst (1), Stefanie Hüls (6/1), Elisa Mennecke, Lisa-Marie Prokop (4), Sophia Rust (5), Laura Schmidt (1), Antje Schreiber (4/2), Mandy Wenzel (4)

Siebenmeter: Calbe 3/3 - Gräfenhainichen 5/4; Zeitstrafen: Calbe 2 - Gräfenhainichen 3