Mit fast leeren Händen kehrten die Volleyballerinnen des SV Pädagogik Schönebeck vom Punktspiel in der Landesliga zurück. Entsprach die 1:3-Niederlage gegen Gastgeber ZLG Atzendorf dem nach der Tabellensituation erwarteten Ausgang, so konnte das Team seiner leichten Favoritenrolle gegen Teutonia Siersleben nicht gerecht werden. Gegen die Damen aus dem Mansfeld setzte es eine 2:3-Niederlage.

Förderstedt (wma/fna) l Die Atzendorferinnen, die in der ersten Begegnung Siersleben mit 3:0 bezwungen hatten, ließen im ersten Satz gegen Pädagogik nichts anbrennen. Mit ihrer Routine erarbeiteten sie sich schnell einen Vorsprung, den sie dann bis zum Ende hielten. In Durchgang zwei kam Schönebeck besser ins Spiel. Gute Aufschlagserien und eine stabile Annahme bildeten die Grundlage dafür, dass die Elbestädterinnen sich absetzen konnten und dann auch den Satz durch brachten.

Doch für den Gewinn eines weiteren Abschnitts reichte es nicht. Den guten Atzendorfer Angriffen - vor allem über die Mitte - hatte das SVP-Team nichts entgegenzusetzen und musste damit den verdienten Sieg der ZLG anerkennen.

Natürlich wollte man es gegen Siersleben besser machen. Doch im ersten Satz lief gar nichts. Zu schnell steckten die Elbestädterinnen auf, sodass es schnell 1:0 für Siersleben hieß. Doch dann kam der SVP, setzte sein Potenzial um und ließ in den beiden Folgesätzen nur jeweils 19 und 17 Punkte für den Gegner zu.

Mit der 2:1-Führung im Rücken, die bereits einen Punktgewinn bedeutete, schlichen sich dann aber wieder viele leichte Fehler ein, die Teutonia ins Spiel zurückbrachten. Siersleben steigerte sich in der Feldabwehr, holte fast jeden Pädagogik-Angriff und ging dann ab Mitte des Satzes in Front. In gleichem Maße, in dem Siersleben wieder besser wurde, baute Pädagogik ab. Damit musste der Satzausgleich hingenommen werden. Im entscheidenden fünften Durchgang ging dann nicht mehr viel. Möglicherweise fehlten am Ende die "Körner", um das Spiel wieder an sich zu reißen.

Als Resultat bleibt der eine Punkt gegen Siersleben, der den fünften Tabellenplatz sicherte. Um weiter nach vorn zu blicken, muss das Team seine Möglichkeiten nicht nur ansatzweise zeigen, sondern über die volle Distanz eines Matches aufs Parkett bringen. Dazu bietet sich am 10. Januar 2015 wieder die Gelegenheit, wenn es beim Turnier des VC 97 Staßfurt zum nächsten Kreisderby kommt. Außerdem reist die Landesauswahl als weiterer Gegner an.

Pädagogik Schönebeck (beide Spiele): V. Horrmann, Sens, Arndt, S. Stodtmeister, A. Horrmann, M. Stodtmeister, Cuno, Maschke, K. Naujoks, Lehmann, L. Naujoks, Timme, Schediwy

 

Bilder