Heyrothsberge/Schönebeck (fna) l Zwei Mannschaften, eine ähnliche Bilanz und die Hoffnung, mit dem letzten Spiel des Jahres einen positiven Abschluss zu finden. Den Schönebecker SV und den SV Union Heyrothsberge verbindet die Unzufriedenheit mit dem Saisonverlauf. Während sich der Aufsteiger in die Fußball-Landesliga nach solidem Beginn und zwischenzeitlicher Platzierung auf Rang sechs im Liga-Alltag schwer tut und zuletzt mit 2:6 in Förderstedt unterlag, hat sich der SSV nach der Unruhe in der Abteilung inklusive Spielabsage gefangen und bis auf Rang zehn gearbeitet. Allerdings plagt sich das Team von Trainer Michael Steffen mit Personalsorgen. Morgen ab 13 Uhr wollen beide mit einem positiven Erlebnis an der Barbarastraße die Hinrunde abhaken und mit neuem Mut in die zweite Halbserie starten.

Trotz vieler angeschlagener Spieler kämpfte sich der SSV zu einem 0:0-Remis gegen den SV Stahl Thale, immerhin Tabellenvierter. "Angesichts der Personallage war das Ergebnis okay", betont Steffen. Allerdings plagen ihn auch morgen wieder Sorgen. "Wir haben weiterhin viele angeschlagene Spieler, werden kurz vorher sehen, was sich ergibt. Die Tagesform wird entscheiden. Es gewinnt die Mannschaft, die ihr Potenzial am besten abruft."

Genauso sieht es auch Unions Trainer Torsten Völckel, der ebenfalls mit personellen Sorgen zu kämpfen hat und daher ebenso auf die Unterstützung der Zweiten zählt wie der SSV. "Wir haben die klare Niederlage unter der Woche abgehandelt. Dann haben wir den Blick gleich auf den SSV gerichtet. Er hat sich gefestigt, das haben die vergangenen Resultate gezeigt. Die Mannschaft, die mehr Fehler begeht, wird es schwer haben, das Spiel zu gewinnen. Unsere Hauptaufgabe wird es sein, die gute Abwehr der Schönebecker zu knacken."

Es fehlen: Keiner - Christian Krümling, Nico Vatz, Thomas Müller, Tom Raue, André Seipold (alle verletzt), Marcus-Antonio Bach, Maik Hoppe, Karsten Völckel (alle fraglich); SR: Christian Wesemann (Walbeck), Hendrik Miekautsch, Thomas Münch; Hinspiel: 0:1