Schönebeck (fna) l Der Vorweihnachtszeit brachte den Herren des Schönebecker SV Glück. Das Team siegte in der 2. Kegeln-Bundesliga gegen den SV Leipzig und startete damit erfolgreich in die Rückrunde. Die Frauen mussten sich dagegen geschlagen geben.

2. Bundesliga, Männer

Schönebecker SV -

SV Leipzig 6:2 (3351:3263)

Im Hinspiel war ehemalige Bundesligist Leipzig noch mit 7:1 der klare Sieger gewesen. Nun konnte sich der SSV auf heimischer Anlage revanchieren. Thomas Große legte gut vor, setzte sich mit 588:545 gegen Jürgen Herrmann durch, gewann den Mannschaftspunkt (MP) und erspielte ein Polster von 33 Kegeln. Außerdem erzielte Große den Tagesbestwert.

Michael Kapp erwischte dagegen keinen guten Tag und musste sich Ralf Jordan mit 537:555 geschlagen geben. Stefan Stacke und Michael Hagemeyer sorgten allerdings wieder für Entspannung bei den Schönebeckern. Mit 584:556 beziehungsweise 580:575 und zwei Mannschaftspunkten brachten sie den SSV wieder in Front.

Guido Müller fehlten acht Holz, um Peter Bloß ein Remis abtrotzen zu können. Er unterlag dem Leipziger mit 529:537. Dennoch hatte der Gastgeber nach Satzpunkten (18:6) und MP (4:2) gewonnen und damit auch den Gesamtsieg eingefahren. Es ist der zweite Erfolg in Serie für den SSV.

2. Bundesliga, Frauen

Schönebecker SV -

MSV Bautzen 2:6 (3067:3182)

Auch die Damen mussten sich im Hinspiel mit 1:7 geschlagen geben. Die Motivation war also entsprechend hoch. "Aber irgendwie ist derzeit der Wurm drin", kommentierte Mannschaftsleiterin Anja Groß die Niederlage im Rückspiel.

Dabei startete der SSV gut. Anne Stahlich sicherte mit 522:511 zwei Satzpunkte und einen MP. Groß konnte allerdings nicht nachziehen. Zwar erspielte sie mit 537:525 mehr Kegel, gewann aber nur einen Satz, ihre Gegnerin drei, daher ging der MP an Bautzen.

Susann Härtge und Juliane Große verfolgte an diesem Tag wohl das große Pech. Zusammen kamen sie nur auf 470 Holz und unterlagen so mit ganzen 100 Kegeln. Auch Toni Müller verlor mit 475:504 und konnte nur einen Satzpunkt holen.

Spannender ging es dagegen bei Kerstin Bich zu. Sie hielt zunächst gut mit, brach dann aber ein und musste ihrer Kontrahentin mit 496:546 zum Sieg gratulieren. Allerdings erkämpfte sie zwei Satzpunkte für ihre Mannschaft.

Kerstin Fabian sicherte dann den zweiten MP für den SSV. Sie war gut aufgelegt und ging mit 569:527 und drei Satzpunkten als Siegerin von der Bahn.

Die Schönebeckerinnen hadern mit dem Verlauf der Saison und müssen mit der Roten Laterne der 2. Bundesliga "überwintern".