Schönebeck (tbr/nrc) l Wenn das traditionelle Weihnachtstraining des 1. Schönebecker Judoclubs ansteht, füllt sich die Turnhalle an der Berliner Straße mit eifrigen Judokas. Nach der Begrüßungszeremonie und der Erwärmung gab es einige Runden Bodenkampf. Dabei lief es einmal nicht ganz so ernst ab wie es sonst beim Training der Fall ist.

In der Pause wurde das Buffett gestürmt, das viele Leckereien anbot. Die Eltern hatten mit verschiedenen Kuchen, Salaten und auch ausgefallenen kulinarischen Ideen dazu beigetragen. Geschmeckt hat es auf jeden Fall. Es war auch alles weihnachtlich geschmückt, sodass sich schnell eine gemütliche Stimmung einstellte.

Im zweiten Trainingsteil wurde ein lockeres Randori (Trainingskampf) veranstaltet, bis es dann wieder an den Mattenrand ging. Denn die jüngsten Judokas warteten schon ganz gepannt auf den Weihnachtsmann, der sich ebenfalls für einen Busuch angekündigt hatte. Es gab für die Kinder einen bunten Beutel und die Eltern hatten als kleines Geschenk Tassen gekauft, die mit einem Motiv bedruckt waren.

Nebenbei lief im Vorraum ein Video, das einige spektakuläre Würfe von den Weltmeisterschaften und unseren Judokas aus dem vergangenen Jahr zeigte. Auch die Trainer hatten ein kleines "Geschenk". So durften die Schüler sie einmal ordentlich werfen, was noch einmal für jede Menge Spaß sorgte.

Die Zeit verflog sehr rasch und vor dem Abschluss gab es dann noch die traditionelle Herausforderung der Eltern durch ihre Kinder, die zeigten, was sie schon gelernt hatten. Auch wenn den Verwandten die Judojacke teilweise zu groß oder zu klein war, tat das der guten Laune keinen Abbruch. Ein besonderer Dank für die gelungene Feier geht an die beteiligten Eltern sowie an Wolfgang Ferdin für die Organisation.