Thale (gle/nrc) l Im letzten Punktspiel der Bezirksliga in diesem Jahr mussten die Handballer der TSG Calbe II bei der SpG Thale/Westerhausen antreten. Nach dem knappen 35:34-Heimerfolg in der Vorwoche gegen den HSV Magdeburg II galt es, diese Leistung zu bestätigen. Dies gelang den Saalestädtern und sie setzten sich knapp, aber verdient mit 32:31 (16:11) durch. Die Vorzeichen waren aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle von gleich drei Spielern des ohnehin knappen Kaders allerdings nicht gerade positiv.

Calbe gelang ein Blitzstart und führte schnell mit 3:0. Durch eine offensivere 5-1-Deckung mit Marcus Möbus auf der Spitze konnte Calbe das Angriffsspiel der Gastgeber immer wieder entscheidend stören, sodass Thale/Westerhausen zu Würfen aus ungünstigen Positionen gezwungen wurde. Diese Bälle waren dann zumeist eine Beute von Keeper Peter Giesemann. Die Drei-Tore-Führung hielt bis zum 7:4 (10.) an. Es folgte eine Phase, in der Calbe innerhalb weniger Minuten drei Zeitstrafen kassierte und sich dadurch selbst aus dem Konzept brachte. Die Folge waren viele Fehler im Angriff, die Thale/Westerhausen zum 7:7-Ausgleich nutzte. Doch die TSG steigerte sich und setzte sich durch Treffer von Maximilian Kralik wieder ab. Bis zur Halbzeitpause wuchs der Vorsprung auf 16:11 an.

Auch in der zweiten Hälfte erzielten die Gäste den ersten Treffer. Über weite Strecken plätscherte die Partie nun vor sich hin. Zwar konnte Thale/Westerhausen den Rückstand immer wieder leicht verkürzen, allerdings war auch die Fehlerquote beim Gastgeber recht hoch. So schien Calbe jederzeit Herr der Lage zu sein und zu einem ungefährdeten Auswärtserfolg zu kommen. Doch nach und nach machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar, wodurch auch die Konzentration bei den Saalestädtern deutlich nachließ. So verspielten sie eine sichere 28:23-Führung und bauten so die SpG wieder auf.

Die letzten fünf Minuten wurden zu einer echten Zitterpartie. Calbe konnte sich beim 31:29 zwar wieder leicht absetzen, doch Thale/Westerhausen gelang 30 Sekunden vor dem Abpfiff erneut der Ausgleich. Im letzten Angriff scheiterte Felix Herget zunächst freistehend, doch Calbe blieb in Ballbesitz und bekam drei Sekunden vor Schluss einen Freiwurf zugesprochen. Nach kurzem Anspiel war es wieder Herget, der alles auf eine Karte setzte und mit einem schönen Hüftwurf den umjubelten Siegtreffer erzielte. Mit dem fünften Sieg aus den letzten sechs Partien festigte die TSG den siebten Rang mit 12:10-Punkten.

TSG Calbe II: Giesemann - Ritter (5), Kausmann (1), Herget (6), Möbus (2), Fahrholz (7), Ulrich (4), Kralik (7), Maynicke