Mit hohen Erwartungen reiste die KM IV-Mannschaft (neun und zehn Jahre) des Schönebecker SC zum Landesmannschaftspokal im Turnen nach Halle. Charlotte Fricke, Maja Körner, Marjorie Omega, Lara Schwan, Ida Quade, Jona Dippe und Aileen Johne bereiteten sich im Vorfeld intensiv auf dieses Turnier vor. Die Mühe zahlte sich am Ende aus.

Halle (pjä/nrc)l Talent, regelmäßige Trainingsteilnahme und fachkundige Anleitung führte zu einem hohen Leistungsstand, den die Mädchen schon beim Regionalausscheid bewiesen.

Nur fünf Mannschaften aus ganz Sachsen-Anhalt hatten das Startrecht erworben. Die Frage war, was die Turnerinnen der SG Spergau, SG Union Sandersdorf, von Grün- Weiß Wittenberg- Piesteritz und vom PTSV Halle können. Schon beim Einturnen wurde klar: Die Konkurrenz war stark. Trainer und mitgereiste Eltern spornten die Mannschaft noch einmal an und dann ging es an das erste Gerät, den Schwebebalken.

Alle Mädchen turnten präzise und ohne Sturz. Am Boden überzeugten sie das Kampfgericht mit originellen, sauber ausgeführten Übungen und gingen nach zwei Geräten in Führung.

Davon beflügelt lief es auch am Stufenbarren sehr gut. Beim Sprungtisch hieß es dann: "Einer für alle und alle für einen." Jona konnte ihren gewaltigen Sprung nicht abfangen und stürzte bei der Landung. Jetzt kam es auf Lara an, die beim Einspringen gescheitert war, aber sie erkämpfte die nötigen Punkte. Am Ende bejubelten die SSC-Turnerinnen ihren deutlichen Sieg mit neun Punkten Vorsprung und verwiesen den PTSV Halle auf den zweiten Rang.

In der inoffiziellen Einzelwertung erreichte Charlotte Fricke mit 46,20 Punkten den ersten Platz vor Marjorie Omega (45,55 Punkte) und Maja Körner (45,30 Punkte).