Die Fußball-Abteitlung des Schönebecker SV hat in der Hinrunde der Saison 2014/15 einiges durchgemacht. Mit dem Weggang des ehemaligen Trainers, Marko Fiedler, verlor die Mannschaft auch einige Spieler. Neu-Trainer Michael Steffen stand nun vor der Aufgabe, den SSV so erfolgreich wie möglich durch die Hinrunde zu führen. Mit Platz zehn und 16 Punkten "haben wir angesichts der Turbulenzen noch das Maximum herausgeholt", fasste Steffen zusammen.

Schönebeck l Einfach war es für den ehemaligen Spieler des SSV nicht, sich als Trainer zu etablieren. Die erste Einheit fiel aufgrund einer Protest-aktion der Mannschaft gleich ganz aus. "Ich habe dann aber noch mal mit den Spielern gesprochen und die Situation hat sich danach sehr gebessert."

Obwohl der Trainer in seiner aktiven Zeit den SSV sehr gut kannte, "waren mir die Jungs, mit denen ich arbeite, erstmal eher unbekannt. Aber ich konnte mich sehr auf Frank Schmilau, unseren Co-Trainer, verlassen." Auch einige Umstellungen musste Steffen vornehmen, "was aber aus rein personellen Gründen gar nicht anders zu lösen war". Der Trainer versuchte, sein System mit den bewährten Methoden seines Vorgängers in Einklang zu bringen.

Der erste Härtetest verlief allerdings alles andere als optimal (0:6 bei TuS Schwarz-Weiß Bismark). Dieser Niederlage folgte ein 4:1 gegen den FSV Saxonia Tangermünde und ein 5:1 gegen FC Einheit Wernigerode. Danach wollte es beim SSV allerdings für zwei Spiele gar nicht laufen. Dem 3:0 beim SV Förderstedt folgte eine 0:6-Pleite beim VfB Germania Halberstadt II. Die Konstanz fehlte.

Steffen weiß allerdings, woran das ständige Auf und Ab lag. "Man muss sich nur mal unser Torverhältnis (25:40, Anm. d. Red.) anschauen. Wir sind vorn effizient, aber unsere Defensivarbeit ist eher schwach. Daran müssen wir in der Rückrunde arbeiten." Da wirkte das 0:0 gegen SV Stahl Thale im letzten Hinrundenspiel fast schon wie ein versöhnlicher Kompromiss.

Für die Rückrunde hat der Trainer nur ein Ziel ausgegeben: "Wir wollen einen Platz vor den Abstiegsrängen stehen." Um gut vorbereitet zu sein, steht für die Schönebecker in den kommenden Wochen ein straffes Programm an. Am Freitag richtet der SSV sein eigenes Hallenturnier, den 5. WBG-Cup, aus. Außerdem stehen mehrere Testspiele an. Am Sonnabend, 24. Januar, geht es zum 1. FC Magdeburg II (Stadtoberliga). Weiterhin sind Partien gegen Graf Zeppelin Abtsdorf (Landesklasse) und die TSG Grün-Weiß Möser (KOL) geplant.

Ach personell hat sich zur Rückrunde beim SSV etwas getan. Mit Denis Neumann und Sascha Döring verlassen zwei Spieler die Mannschaft. Neumann geht nach Barleben, Döring zum SV Fortuna Magdeburg. Als Neuzugang kann das Team Tobias Lerche vom SV Blau-Weiß Pretzien begrüßen. Er wird im Mittelfeld aktiv werden.