Handball l Glinde (nrc) Der Glinder HV "Eintracht" empfängt heute ab 17 Uhr den Güsener HC zum ersten Heimspiel des neuen Jahres. Der Handball-Verbandsligist rechnet mit einer schweren Aufgabe, da immerhin fünf Plätze zwischen ihm und dem Gegner liegen.

"Wir können ohne Druck spielen. Das tut uns vielleicht mal ganz gut", schätzt Julian Bauer aus dem Glinder Spieler-Trainer-Gespann mit Michael Kreyenberg ein. Im Hinspiel unterlag der GHV mit 25:36 deutlich. "Wir wollen diesmal versuchen, Güsen so lange wie möglich zu ärgern." Bauer weiß, dass beim Gegner "viel über die Brüder Christian und Kevin Haßbargen läuft". Der Spieler-Trainer stapelt tief, "denn wir sind ganz klar Außenseiter. Anderseits ist im Handball alles möglich und wir wollen so lange wie möglich mithalten."

Dem Kader werden heute Thomas Fechner, Michel Storch und Oliver Kowaczek verletzungsbedingt fehlen.