Vom Sturm über Mittelfeld bis hin in die Abwehr - Toni Hartmann hat schon fast auf jeder Position im Fußball gespielt. Der Nachwuchs-Kicker, der beim Schönebecker SC die Grundlagen lernte, wechselte 2008 zum 1. FC Magdeburg und spielt nun mit der U 17 in der Junioren-Bundesliga.

Schönebeck l Obwohl er sich im Sturm als überaus erfolgreich erwiesen hatte (mehrfacher Torschützenkönig mit dem SCC), ist dem 16-Jährigen das Mittelfeld lieber. "Ich brauche beim Fußball viel Platz. Wenn ich den Ball im Mittelfeld annehme, dann kann ich frei nach vorn laufen. Das ist ideal." Als er dann zum 1. FCM wechselte, entschied sein Trainer Marco Kurth, dass Toni als linker Verteidiger besser aufgehoben wäre. "Am Anfang war es ungewohnt, weil ich immer noch nach vorn stürmen wollte, aber inzwischen komme ich sehr gut in der Abwehr zurecht."

Derzeit läuft es allerdings nicht wie erwartet bei den Magdeburgern. Sie stehen auf Platz zwölf und damit auf einem Abstiegsrang. "Das liegt aber daran, dass wir frisch aufgestiegen sind und wir wohl auch noch nicht genug Erfahrung haben. Was uns definitiv fehlt, ist die nötige Abgeklärtheit vor dem Tor", schätzt Toni kritisch ein. Am Training läge es auf keinen Fall. "Wir haben mit Marco Kurth einen sehr guten Coach." Trotz der immerhin schon acht Saisonniederlagen "kämpfen wir weiter. Das zeichnet uns aus. Wir fighten bis zum Schluss und arbeiten stets als Mannschaft."

Teamwork lernte Toni bereits beim SSC, in den er 2004 eintrat. "Mein Vater wollte, dass ich Sport treibe." Lars Thielecke war selbst aktiver Sportler, allerdings nicht im Fußball, sondern im Boxen. Der Sport liegt in der Familie. Tonis kleine Schwester Tina spielt Handball in der weiblichen E-Jugend der SG Lok Schönebeck. Ihn hingegen zog es zum Fußball. Beim SSC wurde er sofort im Angriff eingesetzt. "Ich konnte gut schießen, vor allem mit dem linken Fuß", berichtet Toni. An einen seiner Treffer kann er sich noch besonders gut erinnern. "Ich spielte damals schon in der U 15-Talenteliga. Der Ball landete aus 30 Metern Entfernung im rechten oberen Eck des Tors. Ich dachte est, er würde drüber gehen."

"Wir sind mehrfach Landesmeister geworden. Besonders gefreut haben wir uns aber, als uns der Aufstieg in die Bundesliga gelungen ist."

Schließlich entschied die Familie, ihn beim 1. FCM vorzustellen. Er absolvierte ein Probetraining und nahm an einem Sichtungs- und Ausscheidungs-Turnier teil - und wurde aufgenommen. "Das war für mich etwas ganz Besonderes", erklärt der Schüler. Seit er für die Magdeburger spielt, kamen noch weitere Highlights hinzu. "Wir sind mehrfach Landesmeister geworden. Besonders gefreut haben wir uns aber, als uns den Aufstieg in die Bundesliga gelungen ist."

Das Spielen in Magdeburg brachte auch schulische Veränderungen mit sich. Seit der 5. Klasse besucht Toni das Sportgymnasium. "Ich möchte mal studieren", verrät Toni. Welche Richtung, weiß er allerdings noch nicht. Denn es gibt noch einen anderen Wunsch, den er hegt: Profifußballer. "Ich möchte entweder beim 1. FCM oder FC Bayern München spielen." Wie auch immer sich das Leben für den Schönebecker entwickelt, "Sport muss auf jeden Fall dabei sein. Er ist ein fester Bestandteil meines Lebens". Über ihn lernte Toni, niemals aufzugeben und eignete sich Selbstbewusstsein an. "Ohne diese Eigenschaften kann man nicht spielen."

Deshalb will er mit seinem Magdeburger Verein in der Rückrunde weiterkämpfen. "Es ist unser Ziel, die Klasse zu halten und so viele Spiele wie möglich zu gewinnen. Persönlich möchte ich mich fußballerisch weiterentwickeln."