Magdeburg (vpo/nrc) l Der Schönebecker BC musste vor kurzem beim ungeschlagenen Tabellenführer der Basketball-Bezirksliga USC Magdeburg III antreten. Nach gutem, erstem Viertel gab es am Ende eine deutliche 73:103-Niederlage gegen die mit Regional- und Bundesligaerfahrung bestückten Magdeburger. Der Magdeburger Volkmar Klaus mit 48 Punkten war bester Mann. Bei den "Elbwölfen" stachen Arian Otto und Ricardo Röxe mit jeweils 24 Zählern heraus.

Wie zu erwarten war, suchten die Magdeburger in der Offensive Center Klaus. Er allein markierte in diesem Viertel 17 Punkte. Die Schönebecker Verteidigung konnte den athletischen USC-Spieler nicht stoppen, auch mehrere Umstellungen halfen nicht. Der SBC punktete in der Offensive immer wieder über ein einstudiertes Spielsystem mit Alexander Schmalz und Otto. Das erste Viertel ging dennoch mit 28:19 an den USC.

Im zweiten Viertel kam nun der angeschlagene Thomas Baumgarte ins Spiel. Auf Grund der dünnen Personaldecke (nur sieben Spieler) konnte nicht häufig gewechselt werden. In der Offensive punktete Schmalz, der immer wieder durch geschickte Pässe von Baumgarte gut in Szene gesetzt wurde. Nach drei Minuten nahm Schmalz Röxe vom Feld. Der sonst zuverlässige Flügelspieler agierte bis dahin unglücklich im Abschluss und konnte auch Klaus meist nur mit Fouls stoppen.

Nun musste Schmalz in der Verteidigung die Center-Position übernehmen, wodurch Kevin Wolf und Baumgarte den "Backcourt" der Magdeburger verteidigten. Die cleveren Hausherren nutzen diese Umstellung sofort und vergrößterten den Abstand mit insgesamt fünf Dreipunkt-Würfen. Schönebeck nahm sich dagegen schlechte Würfe und in die so gute Offensive schlichen sich viele technische Fehler ein. Durch die daraus resultierenden Schnellangriffe der Gegner ging es mit einem 29:56-Rückstand in die Kabine.

In der Pause appellierte Röxe noch einmal an sein Team, dass das Spiel auch bei so einem großen Abstand noch nicht verloren ist. Es sollte schneller in der Offensive gespielt und konzentrierte Abschlüsse gesucht werden. Die "Elbwölfe" kamen motiviert aus der Pause und die Maßgaben wurden sofort umgesetzt. Flügelakteur Röxe wechselte auf die Position des Aufbauspielers. So trug auch er sich in die Punktestatistik ein und verbuchte neun Zähler in Folge.

Beim USC III war es immer noch Klaus, der zusammen mit Steffen Mrasek (24 Punkte) Schönebecks Defensive große Sorgen bereitete. Wenn Klaus einmal gestoppt wurde, war meist Lars Angenstein (dreimal Dreier) erfolgreich. Das dritte Viertel endete mit 76:45 für die Hauptstädter und gab so kaum Hoffnung für die "Elbwölfe".

Zu Beginn des Schlussabschnittes setzten der SBC noch einmal alles auf eine Karte und die Aufstellung wurde von Schmalz verkleinert. So sollte das Spiel schneller gestaltet werden und dies sollte zu leichten Schnellangriffen führen. Die Systemumstellung zeigte Wirkung und Röxe erzielte in knapp zwei Minuten zwölf Punkte. Ihm zur Seite stand nun auch Baumgarte, der ebenfalls zwei Distanzwürfe verwandelte. Der Abstand schmolz so auf 15 Punkte und es kam Hoffnung auf.

In der Offensive der Gastgeber wurde nun versucht, Tempo aus der Partie zu nehmen. Wie schon im gesamten Verlauf wurde Klaus unter dem Korb gesucht. Er hielt die Magdeburg mit starken 16 Punkten im Schluss-Viertel auf Kurs.

Schönebecks Center Nick Engel konnte nun beim Stand von 69:97 sein Leistungsvermögen unter Beweis stellen. Er drängte Klaus mehrmals erfolgreich vom Korb ab. Schmalz zeigte sich daher sehr zufrieden und freute sich über Engels Entwicklung. Mit 103:73 ging das Spiel am Ende hochverdient durch den überragenden Klaus an die Hauptstädter.

Schmalz sagte nach dem Match: "Heute war für uns nicht viel zu holen. Man konnte erkennen, wo wir uns basketballerisch und technisch noch weiterentwickeln müssen. Dennoch bin ich mit der gezeigten Leistung zufrieden, zumal wir nur mit sieben Spielern antreten konnten. In den nächsten Partien sollten wir mit einer guten Mannschaft auch noch einige Siege einfahren können."

Schönebecker BC: Röxe (24; 4x3), Otto (24), Schmalz (14), Baumgarte (8; 2x3), Engel (2), Schmidt (1), Wolf