Leitzkau/Berlin (nrc ) l Der Januar bringt den Keglern des Schönebecker SV kein Glück. Bei Tus Leitzkau kassierte die Mannschaft bereits die zweite deutliche Niederlage in Folge. Bei den Frauen lief dagegen der Motor richtig warm. Sie kehrten erfolgreich aus Berlin zurück.

2. Bundesliga, Männer

TuS Leitzkau-

Schöneb. SV 6:2 (3321:3216)

Bereits das erste Starterpaar musste erkennen, dass die Trauben beim Gastgeber hoch hingen. Matthias Janke brauchte ganze drei Bahnen, um in sein Spiel zu finden. Und als er auf der letzten den Satzpunkt (SP) holte, stand es bereits 1:3 gegen ihn. Im Gesamtergebnis unterlag der Schönebecker knapp mit 557:561. Auch bei Thomas Große stotterte der Motor gewaltig. Erst auf der letzten Bahn erzielte der sonst sehr stark spielende Elbestädter einen Vorsprung von zwölf Holz und seinen einzigen SP. Mit 534:591 fiel die Gesamtwertung allerdings deutlich gegen ihn aus.

Auch Michael Kapp konnte keinen Mannschaftspunkt (MP) holen. Aber es gelang ihm, zwei SP in einer sehr spannenden Partie zu erspielen. Über das Endergebnis von 512:517 ärgerte sich Kapp besonders, da der MP nur mit fünf Holz verloren wurde. Teamkollege Michael Hagemeyer erwischte dagegen einen guten Tag. Er gewann 2,5 SP und erkämpfte damit trotz 540:548 Kegel den MP.

Das letzte Starterpaar mit Stefan Stacke und Guido Müller wurde mit einem Rückstand von 65 Holz auf die Bahnen geschickt. Stacke konnte die ersten zwei für sich entscheiden, ließ aber auf den letzten beiden ordentlich Federn. Mit 527:568 ging der MP erneut nach Leitzkau. Guido Müller startete dagegen mit Problemen, holte aber auf Bahn drei und vier kräftig auf, sodass er mit 546:536 den zweiten MP einfuhr.

2. Bundesliga, Frauen

Kleeblatt Berlin -

Schöneb. SV 3:5 (3087:3094)

Auch wenn Mannschaftsleiterin Anja Groß nach ihren 555:584 wohl selbst noch nicht recht an den Sieg glauben wollten, so verdiente ihn sich der SSV mit viel Einsatz. Susann Härtge unterlag zwar noch mit 486:514, aber Anne Stahlich sicherte mit 514:511 den ersten MP. Kerstin Bich musste sich mit 510:512 knapp geschlagen geben. Und genauso knapp siegte Juliane Große mit 527:526. Sie holte den zweiten MP. Kerstin Fabian fügte mit 500:440 einen weiteren hinzu.