Schönebeck (nrc) l Es ist nicht die optimale Situation, mit der die Handballerinnen der SG Lok Schönebeck ins Rückrundenspiel der Sachsen-Anhalt-Liga gegen den MSV Burna Schkopau starten. Die Partie beginnt heute um 15.30 Uhr.

Durch den Ausfall von Rückraum-Spielerin Carolin Schedlo ist Trainer Dirk Schedlo gezwungen, in seiner Mannschaft - vor allem im Zentrum - umzustellen. "Was der Gegner macht, interessiert mich derzeit nicht. Ich konzentrierte mich darauf, dass die Mädels auf ihren neuen Positionen wieder ihre guten Leistungen abrufen können." Carolin Schedlo hatte sich im Spiel gegen die SG Seehausen eine schwere Knieverletzung zugezogen und wird erst einmal fehlen.

Trotz des Ausfall tritt Schönebeck aber nicht an, um Gastgeschenke zu verteilen. "Ich war sehr zufrieden mit der Mannschaftsleistung in Seehausen", sagt Schedlo, auch wenn er selbst nicht dabei war und sich das Geschehen von Karin Stagge und Melanie Schafflik berichten ließ. "So müssen wir auch gegen Schkopau spielen." Dies dürfte allerdings ohne eine schnelle Carolin Schedlo nicht so leicht werden. Außerdem steht hinter dem Einsatz von Nicole Krause noch ein kleines Fragezeichen, die nach der Partie in Seehausen eine Gehirnerschütterung davon trug. "Ich hoffe, dass sie spielen kann."

Das ganze Team ist in der Pflicht, "sich anzustrengen und den Ausfall gut zu kompensieren." Bei einem Erfolg winkt Lok der dritte Platz. "Aber darauf achte ich nicht", betont der Trainer. "Mir ist es wichtig, dass wir das Spiel morgen ordentlich bestreiten. Dann sehen wir weiter."